Jakoubek versichert Kommunen

+
Landrat Alfred Jakoubek (Mitte, links daneben seine Gattin) bei seiner Verabschiedung im September. Dass der rührige Vollblut-Kommunalpolitiker die Hände in den Schoß legen wird, hatte niemand geglaubt: Ab Januar arbeitet er für die Sparkassen-Versicherung und wird wieder viel mit Kommunen zu tun haben.

Darmstadt-Dieburg ‐   Lange wurde gerätselt, bis zum Schluss hat er sich bedeckt gehalten - jetzt ist es klar: Der frühere Landrat Alfred Jakoubek, der am 30. September offiziell in den Ruhestand gegangen ist, legt die Hände nicht in den Schoß. Wer den quirligen 59-Jährigen kennt, hatte sich den Vollblut-Kommunalpolitiker auch nicht als Rentner auf der Parkbank vorstellen können. Zum 1. Januar wird Jakoubek Geschäftsführer der Service GmbH der Sparkassen-Versicherung mit Sitz in Erfurt. Er selbst wird in einem Büro in Wiesbaden tätig sein. Von Lisa Hager

Als Sprecher obliegt ihm die Repräsentation des Unternehmens. Die Firma ist die Dienstleistungsgesellschaft für Kommunen und Sonderkunden der Sparkassen-Versicherung im Bereich Immobilien. Jakoubek, der früher auch schon mal als möglicher künftiger Chef der hessischen Sparkassen gehandelt wurde - der Posten fiel dann allerdings an den früheren Offenbacher OB, Gerhard Grandke (SPD), bleibt also zumindest auf dem Terrain, das er sich vorgestellt hatte. In Gesprächen über seine „Zeit danach“ hatte der Landrat ein mögliches Engagement im Bereich der Sparkassen nie ausgeschlossen.

Jakoubek war 15 Jahre Bürgermeister von Roßdorf, bevor er 1997 Landrat wurde. Den Posten bekleidete er zwölf Jahre lang. Kraft Amtes war er auch Vorsitzender des Sparkassenzweckverbandes Dieburg. Er war darüber hinaus bis zu seinem Ausscheiden langjähriger Präsident des Hessischen Landkreistages und Vizepräsident des Deutschen Landkreistages. Damit ist er ein Kenner der Bedürfnisse der Kommunen im Hinblick auf Versicherungsbedarf und Risiken.

Die Sparkassen-Versicherung hat über 1 000 Kommunen unter Vertrag, die durch die Service GmbH vertrieblich betreut werden. Über die Kommunale Risikosteuerungsallianz „Kristall“ arbeitet die Sparkassen-Versicherung eng mit Städten und Gemeinden zusammen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare