Jubiläum rund um den Wein

+
Mit einer akademischen Feier wurde die Jubiläumswoche anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Odenwälder Winzergenossenschaft „Vinum Autmundis“ eröffnet. Der Vorstand der OWG, Geschäftsführer Oliver Schröbel (rechts außen), Kellermeister Jürgen Kronenberger (Dritter von rechts) und die Umstädter Weinhoheiten freuten sich im Zuge der Veranstaltung auch zwei Gründungsmitglieder, Georg Karl-Ernst Jungermann und Georg Huber, ehren zu können.

Groß-Umstadt - In dieser Woche feiert die Odenwälder Winzergenossenschaft (OWG) „Vinum Autmundis“ ihr 50-jähriges Bestehen. Grund genug, dieses Jubiläum rund um Weinanbau und -verarbeitung mit allen Mitgliedern, Kunden und Weinliebhabern zu begehen und ihnen ein abwechslungsreiches Programm zu bieten. Von Martina Emmerich

Die Feierlichkeiten begannen am späten Sonntagnachmittag mit einer akademischen Feier, zu der zahlreiche Ehrengäste wie beispielsweise die Hessische Staatsministerin Silke Lautenschläger, Klaus Peter Fontana vom Genossenschaftsverband Frankfurt, Otto Guthiers vom Weinbauverband Hessische Bergstraße sowie die Landräte aus dem Kreis Darmstadt-Dieburg und dem Odenwaldkreis eingeladen waren.

Diese Veranstaltung bot genügend Gelegenheit, die vergangenen 50 Jahre zu beleuchten und verschiedenen Gästen Dank auszusprechen. Reinhild Kuhlmann, Vorsitzende des OWG-Aufsichtsrates, ließ die historischen Höhepunkte noch einmal Revue passieren: Am 12. August 1959 wurde im Hotel Lamm mit den ersten 25 Mitgliedern die Winzergenossenschaft gegründet. Zu diesen gehörten auch Georg Karl-Ernst Jungermann und Georg Huber, die Klaus Peter Fontana vom Genossenschaftsverband Frankfurt im Rahmen der akademischen Feier mit einer Urkunde und der silbernen Ehrennadel auszeichnen konnte. 1961 gab es dann die erste gedruckte Weinliste - mit sechs Positionen. 1964 war die OWG, die sich anlässlich des 50-jährigen Bestehens in „Vinum Autmundis“ umbenannt hat, bereits 100 Mitglieder stark. Nachdem 1981 Jürgen Kronenberger als neuer Kellermeister eingestellt wurde, erhielten die Groß-Umstädter Weine ab 1984 das deutsche Weinsiegel, das nationale Gütezeichen für Weine. 1997 setzte man erstmals Vollernter zur Traubenlese ein und begann mit dem Umbau der OWG, deren neue Räumlichkeiten der Öffentlichkeit im Januar 1999 vorgestellt wurden.

Lesen Sie auch:

Winzer schenken Gästen ein uns sich neuen Namen

Heute gehören „Vinum Autmundis“ 150 Mitglieder an, die ihren Weinanbau beständig weiterentwickelt haben und auf aktuell 48,4 Hektar in drei Lagen vor allem Riesling und Spätburgunder, Müller-Thurgau und Silvaner sowie Dornfelder und Portugieser anbauen. Auf die gute Qualität können die Winzer und die OWG stolz sein, betonte Ludwig Eidmann, Vorsitzender des OWG-Vorstands, und verwies auf die zahlreichen Auszeichnungen, die der Wein und die Winzergenossenschaft in der Vergangenheit erhalten haben. Erst kürzlich wurde die DLG-geprüfte und zertifizierte OWG, die unter anderem für ihren Öko-Wein bekannt ist, zum dritten Mal in Folge zum besten Betrieb der Hessischen Bergstraße ausgezeichnet. Wer die Qualitätsprodukte kosten und seinen Weinvorrat auffüllen möchte, sollte noch bis zum 30. August in der Odenwälder Winzergenossenschaft vorbeischauen. Denn dann gewähren Geschäftsführer Oliver Schröbel und sein Team allen Genießern zehn Prozent Jubiläumsrabatt (ausgenommen Sonderartikel) auf alle Einkäufe.

Heute und morgen Tage der offenen Tür

Gestern stieg die große Jubiläumsparty mit Boom Gang, einer der bekanntesten Bands des Festivals „Hessen rockt“. Im Rahmen der Tage der offenen Tür heute und morgen (29. und 30. August) besteht die Möglichkeit, die Odenwälder Winzergenossenschaft „Vinum Autmundis“ näher kennen zu lernen. Dabei können die Besucher eine Kellerführung und Fassweinprobe erleben. Zudem wird an beiden Tagen ausgiebig für das leibliche Wohl und die musikalische Unterhaltung der Gäste gesorgt. Während am Samstag Fun Collection spielt, wird am Sonntag ab 11 Uhr zum Jazz-Frühschoppen eingeladen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare