Identität geklärt

Leiche im Gebüsch: 65-Jähriger nicht Opfer einer Straftat

Darmstadt - Bei der Leiche in einem Gebüsch in Darmstadt geht die Staatsanwaltschaft nicht von einer Straftat, sondern von Selbsttötung aus.

Die toxikologische Untersuchung habe ergeben, dass der 65 Jahre alte Darmstädter Schlafmittel in einer entsprechend hohen Konzentration zu sich genommen habe, sagte Oberstaatsanwalt Robert Hartmann am Mittwoch in Darmstadt. Die verweste Leiche war Mitte Juni bei Gartenarbeiten in einem Gebüsch in einem Hinterhof gefunden worden. Die Identität habe inzwischen auch zweifelsfrei geklärt werden können. (dpa)

Generell berichten wir nicht über geplante Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bei Depressionen und anderen psychischen Notfall-Situationen bietet auch die Psychiatrische Fachambulanz am Stadtkrankenhaus Hanau unter 06181-2968100. Infos für Betroffene und Angehörige gibt es außerdem unter www.deutsche-depressionshilfe.de.

Die wichtigsten Notruf-Nummern

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion