Sangesfreunde aus 28 Vereinen im Sängerkreis Dieburg geehrt.

Mit Liedern durchs Leben

+
Seit 70 Jahren singt Ernst Prächter (links) von der Freien Sängervereinigung Dieburg. Ihm gratulierten Manfred Alder und Fritz Roth (im Hintergrund) vom Männergesangverein Groß-Umstadt.

Groß-Umstadt (bea) ‐ „Ich kann mir nicht vorstellen, zu einer Veranstaltung zu kommen, bei der nicht gesungen wird“, sagte Landrat Klaus Peter Schellhaas am Samstag in der Stadthalle von Groß-Umstadt und dankte den Sängern für die Bereicherung zahlreicher Feste und Feiern.

Diesmal allerdings stand nicht das Singen im Vordergrund, obwohl der Sängerkreis Dieburg eingeladen hatte: Diesmal ging es um die Ehrung langjähriger Sänger der Vereine, die im Sängerkreis Dieburg organisiert sind.

Seit nunmehr 70 Jahren singen Heinrich Berz von der KMGV Dieburg und Ernst Prächter von der Freien Sängervereinigung Dieburg. Letzterer hatte sich in Groß-Umstadt eingefunden und nahm die Ehrung von Manfred Adler, dem Vorsitzenden des Männergesangvereins Groß-Umstadt (MGV), in Empfang.

„Singen bedeutet Gelingen und Misslingen, Bezaubern und Versingen, Ausdruck und Textvergessen. Singen kann alle Gefühle ausdrücken: Freude, Angst, Hoffnung, Trauer. Das ist das alltäglich Lebendige, was dem Chorgesang innewohnt“, sagte Fritz Roth, stellvertretender Vorsitzender des Sängerkreises in einer bemerkenswerten Rede.

Roth ging auf die Geschichte des Singens, aber auch der Gesangvereine ein, wandte den Blick aber gleichzeitig nach vorn. Man solle nicht die Tatsache beklagen, dass die große Zeit der Männerchöre fast vorbei sei, sondern nach neuen Wegen suchen. „Was spricht dagegen, dass ein Männerchor oder ein gemischter Chor gemeinsam mit einem Jugend- oder Kinderchor auftritt?“, fragte der Vorsitzende, um sich auch für verstärkten Musikunterricht stark zu machen.

Der Samstagnachmittag gehörte allerdings den älteren Sängern: 33 Sangesfreunde von 1875 Sängern und Sängerinnen aus 28 Vereinen im Sängerkreis Dieburg wurden für 25-jähriges und 40-jähriges aktives Singen geehrt.

Bereits seit 60 Jahren singen Kurt Stein und Walter Hanik vom MGV Groß-Umstadt, Heinrich Diehl vom Liederkranz Langstadt, Alfons Haus vom MGV Münster, Wilhelm Schmitt von der Freien Sängervereinigung Dieburg, Josef Faust von der KMGV Dieburg, Verena Wybranietz vom Volkschor-Sängerbund Babenhausen, Otto Breitwieser, Heinrich Roth und Elisabeth Knöll vom Liederkranz Schlierbach, Hans Gruber und Peter Friele von der Germania Eppertshausen, Adam Mahr von der Bruderkette Sickenhofen und Karl Daum und Helmut Muhl von der AGV Bruderkette Schaafheim. Seit 50 Jahren erfreuen Karl Dony und Günther Kreher vom MGV 1845 Münster die Menschen mit ihrer Stimme. Ebenfalls seit 50 Jahren singen Hisef Braun und Heinrich Suderleith vom AGV Eintracht Münster, Heinrich Spiehl von der Eintracht Babenhausen, Jakob Wohlfahrt von der Sängervereinigung Sprachbrücken, Heinz Krapp und Gerd Winter von der Sängervereinigung Schaafheim und Josef Mendlik vom MGV Altheim.

Einen Landesehrenbrief für einen verdienten Sänger gab es ebenfalls: Landrat Schellhaas verlieh Willi Günther aus Schaafheim diese Auszeichnung. Ein „Urgestein des Gesangs und des Ehrenamtes“ nannte der Landrat den Schaafheimer. Günter singe nicht nur seit fast sechs Jahrzehnten beim Arbeitergesangverein Bruderkette Schaafheim, seit 1964 habe er das Amt des Schriftführers innegehabt, um dann 1989 das Amt des Vorsitzenden zu übernehmen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare