Verletzungen im Gesicht

Männer-Gruppe attackiert 19-Jährigen

Darmstadt - In Darmstadt geraten ein 19-Jähriger und eine Gruppe Unbekannter in Streit. Mindestens drei Männer attackieren schließlich den Weiterstädter - sie schlagen mehrfach auf ihn ein.

Ein 19-Jähriger ist am Freitagabend in der Wilhelminenstraße in Darmstadt unterwegs. Wie die Polizei berichtet, wird er dann gegen 20.30 Uhr von mehreren Unbekannten angegriffen. Zuvor gibt es eine mündliche Auseinandersetzung. Mindestens drei Männer ziehen den Weiterstädter also auf den Boden und schlagen auf ihn ein. Der 19-Jährige trägt dabei Schürfwunden und Verletzungen im Bereich des Gesichts davon. Seine 18 Jahre alte Begleiterin ruft die Beamten, allerdings flüchten die Täter noch vor Eintreffen dieser in bislang unbekannte Richtung. Wie die Polizei weiter berichtet, wird einer der Angreifer als etwa 1,70 Meter groß, mit kurzen schwarzen Haaren beschrieben. Zum Tatzeitpunkt hat er ein weißes T-Shirt mit rotem „Levis“-Schriftzug sowie eine schwarze Brille an. Außerdem sei er etwa 19 bis 20 Jahre alt. Die Beamten suchen jetzt weitere mögliche Zeugen. Wer also Hinweise zur Tat oder den mutmaßlichen Angreifern gegeben kann, soll sich unter der Rufnummer 06151/969-0 melden. (jo)

In Gewaltkonflikten richtig verhalten

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion