Morgen wird Ausstellung „Zum Beispiel Mithras - Teil II“ eröffnet

Moderne Windmaschine weht Mythologie durchs Museum

+
Eine Teilansicht des Bildes „Die Windgötter und Mithras, der das Töten verweigert“ von Farangis Yegane.

Dieburg (eha) ‐   Ab morgigem Sonntag weht ein frischer Wind durch die Ausstellungsräume von Museum Schloss Fechenbach. Beim Betreten der neuen Sonderausstellung „Zum Beispiel Mithras“ fällt zunächst der Blick des Besuchers auf ein großformatiges fünfteiliges leuchtend blaues Bild mit dem Titel „Der Wind“. Es zeigt Mithras mit vom Wind aufgeblähten Mantel, der - entgegen der mythologischen Überlieferung - die Opferung des Stiers verweigert.

Das Bild ist Teil einer Schau mit Acrylbilder, Grafiken und Plastiken der Frankfurter Künstlerin Farangis Yegane. Yegane setzt sich mit dem römischen Mithras Mysterium auseinander und bedient sich der Symbole, die aus den archäologischen Funden römischer Mithräen bekannt sind und bis zu den Persischen Wurzeln des Kultes zurückreichen.

So greift sie auch mit dem Wind die Windgötter auf dem Dieburger Mithraskultbild auf. Sie begegnen dem Besucher nicht nur auf dem Originalstein, der 1926 geborgen wurde, sondern auch an einer großformatigen Windsäule. Der raumhohen Säule, gekrönt mit einem ionischen Kapitell, entströmt kräftiger Wind. Geschaffen wurde die Säule nach einem Entwurf von Yegane durch die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs. Für deren antike Anmutung sorgte der Offenbacher Kulissenbauer Christian Piwellek.

Bereits im Jahr 1996 gab es eine erste Ausstellung von Farangis Yegane im Dieburger Museum zum Thema Mithras. Sie wurde von einer begehbaren weißen Stierfigur beherrscht, der ein dumpfes Trommeln entströmte. In der Ausstellung selbst wird in einer Videodokumentation des Mithrasprojekts der Stier noch einmal zu sehen sein.

Der nun ausgestellte Teil II der Ausstellung setzt sich insbesondere mit den Persischen Wurzeln des Kultes auseinander. Begleitet wird die Sonderausstellung durch eine Broschüre, die Dank der Unterstützung der HEAG Südhessische Energie AG und der Sparkasse Dieburg realisiert werden konnte.

Die Eröffnung findet am morgigen Sonntag, 28. Februar, um 17 Uhr statt. Präsentiert werden die Werke ab 2. März bis zum 16. Mai.

Öffnungszeiten: dienstags bis samstags 14 bis 17, sonntags von 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt ins Museum kostet pro Person zwei Euro, Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre und Inhaber der Seniorencard A oder S des Landkreises sind befreit. Informationen im Internet: http://www.museum-schloss-fechenbach.de, http://www.farangis.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare