„Aktenzeichen XY... ungelöst“ soll helfen

Mordfall immer noch nicht geklärt

Darmstadt - Er verschwand spurlos im August 2010. Im Oktober 2012 fand die Polizei seine Leiche in einem Waldstück bei Seeheim-Jugenheim. Doch der Fall Werner Schäfer ist immer noch nicht aufgeklärt. Jetzt greifen die Ermittler erneut zu anderen Mitteln.

Der bislang noch ungeklärte Mordfall an Werner Schäfer ist erneut Thema in der ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“. Das teilte die Polizei mit. Am Mittwoch, 19. Juni, wird der Fall ab 20.15 Uhr in einem Filmbeitrag behandelt. Verbunden mit Fragen an die Fernsehzuschauer erhoffen sich Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin Hinweise zur Aufklärung des Verbrechens an dem damals 64-jährigen Mann.

Lesen Sie dazu auch:
Fall des ermordeten Darmstädters im Fernsehen

Polizei geht von einem Verbrechen aus

Die sterblichen Überreste von Werner Schäfer wurden erst nach mehr als zwei Jahren am 8. Oktober 2012 in einem Waldstück bei Seeheim-Jugenheim unterhalb eines Lufthansa-Trainingscenters aufgefunden. Die Ermittler schließen nach wie vor nicht aus, dass es eine Verbindung zwischen dem Fundort und illegalen Reifengeschäften gibt, in die der Mann wohl zu Lebzeiten verstrickt war. Eine regionale Fahndung mit einem Fahndungsplakat und ein Kurzbeitrag in der XY-Sendung vom 12. Dezember 2012 hatten keine konkreten Hinweise erbracht.

Wie die Ermittlungen ergaben, war der alleinstehende Mann seit dem 23. August 2010 spurlos verschwunden. Die Ermittlungen waren aber erst Ende Oktober 2010 nach dem Hinweis einer Zeugin ausgelöst worden. Die Ermittlungen ergaben, dass der Briefkasten des Mannes an dessen Wohnanschrift in Darmstadt offenbar regelmäßig und heimlich geleert wurde, obwohl Werner Schäfer laut dem Obduktionsbericht zu diesem Zeitpunkt längst tot gewesen sein dürfte.

Belohnung für Hinweise

Für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung der/des Täter(s) führen, hat die Staatsanwaltschaft Darmstadt eine Belohnung von 2.500 Euro ausgesetzt.
Polizei und Staatsanwaltschaft fragen:

  • Wer hat den Toten noch nach dem 23. August 2010 gesehen?
  • Wer leerte bis Ende 2010 den Briefkasten des Werner Schäfer an dessen Wohnanschrift?
  • Wer weiß, ob und zu wem Werner Schäfer im Bereich von Seeheim-Jugenheim geschäftliche oder auch private Kontakte hatte?
  • Wer hat zwischen dem 23. und 28.August 2010 Verdächtiges im Bereich des Lufthansarings beobachtet?
  • Verkaufte Werner Schäfer Reifen und Felgen an Kunden, die sich als Gäste oder Besucher im Lufthansa Training und Conference Center Seeheim aufhielten?

Die Kriminalpolizei in Darmstadt (K10) hat unter der Telefonnummer 06151/969 4848 ein spezielles Hinweistelefon eingerichtet, das während und auch nach Sendung erreichbar ist.

bl

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare