Nächtliche Verfolgungsjagd

Motorradfahrer rast Polizeikontrolle davon

Darmstadt - Eine eigentlich harmlose Polizeikontrolle endete in der Nacht zum Donnerstag in einer rasanten Verfolgungsjagd. Ein 50-Jähriger war mit seinem Motorrad vor den Beamten geflohen. Für die Polizisten ist der Mann kein Unbekannter.

POL-DA: Darmstadt: Motorradfahrer flieht mit hoher Geschwindigkeit vor Polizeikontrolle / Mehrere rote Ampeln missachtet / Polizei nimmt 50-jährigen Mann fest

In der Nacht zum Donnerstag wollten Zivilfahnder der Darmstädter Polizei kurz nach 1 Uhr in der Heinheimer Straße einen Motorradfahrer kontrollieren, nachdem dieser mit überhöhter Geschwindigkeit auf der Kasinostraße und im Rhönring aufgefallen war. An der Kreuzung mit der Lauteschläger Straße hielt der Fahrer an einer Rot zeigenden Ampel an, und die Fahnder stellten ihn mit Blaulicht und Martinshorn.

Der Fahrer gab sofort Gas und fuhr mit teilweise über 100 Stundenkilometern über mehrere rote Ampeln. Polizisten nahmen die Verfolgung auf - bis das Fahrzeug kurz außer Sicht geriet.

Kurz darauf fanden Polizeibeamte nicht nur das in der Wormser Straße stehen gelassene Motorrad, sondern auch dessen mutmaßlichen Fahrer in der Bessunger Straße. Der 50-Jährige, bereits mehrfach polizeibekannt, stand erheblich unter Alkoholeinfluss. Den zu dem Motorrad passenden Schlüssel hatte er einstecken. Ein Atemalkoholtest ergab über 1,6 Promille. Motorradbekleidung trug er nicht. Eine Lederjacke und der Motorradhelm des Fahrers wurden von der Polizei in Nähe des Motorrads in einem Gebüsch gefunden und sichergestellt. In der Jackentasche fanden die Beamten auch noch einen Flachmann.

Der 50-Jährige wurde festgenommen und musste zur Blutprobe. Gegen ihn wurde Strafanzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung in Verbindung mit einer Trunkenheitsfahrt erstattet.

Rubriklistenbild: © Symbolbild / dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion