Originelle Geldanlagen als Geschenk

+
Christa Antoni-Heinrich mit ein paar „Mäusen“ als Geschenk.

Dieburg ‐ „Ich will zu Weihnachten Karten für den Buena Vista Social Club verschenken, könne Sie mir die schön verpacken?“ Derartige Anfragen hat Christa Antoni-Heinrich in der Vorweihnachtszeit etliche bearbeitet. Von Lisa Hager

Jetzt ist Kreativität gefragt - und davon hat die Dieburgerin, die in ihrem Haus in der Albert-Schweitzer-Straße 12 eine kleine Werkstatt mit Lädchen („Tic-Tac“) eingerichtet hat, zuhauf. Mindestens so viel wie Zubehör in ihrem schier unerschöpflichen Fundus. „Ich kann immer alles Mögliche brauchen“, sagt die Sozialpädagogin, die bei den evangelischen Kirchengemeinden Dieburg, Eppertshausen und Münster mit Jugendgruppen arbeitet. Was sie alles für ihr Hobby, das zu einer Art Nebenberuf wurde, sammelt, darüber staunt auch ihr Mann. Der ist übrigens eigentlich schuld an dem Ganzen. Schließlich hat sie ihm, dem Anwalt, eine Juristen-Uhr aus Holz gebastelt - mit Paragraph auf dem Minutenzeiger. Dazu kamen andere Berufsgruppen-Uhren - für Zahnärzte oder Lehrer.

Das ist der „Geldschrank“: Die Hemden und Hosen sind aus gefalteten Scheinen.

Bis sie einmal gefragt wurde, ob sie ein Geldgeschenk originell verpacken könnte. Eintrittskarten und Gutscheine für Abendmenüs, Reisen oder Wellness-Wochenenden kamen hinzu. „Für den Kunden mit dem Social Club habe ich dann schnell ein Mikrophon und einen Notenständer aus Draht gebastelt“, so die blonde Frau, die vor Ideen zu sprühen scheint. Es gibt kaum ein Anliegen, zu dem ihr nichts einfällt. Und die Anfragen kommen immer öfter, denn nicht nur zu Hochzeiten ist es heute üblich, dass ein ganzer Freundeskreis zusammenlegt und Geld schenkt. „Oft haben Braut und Bräutigam ja schon zwei Haushalte, da braucht man keine Aussteuer mehr“, sagt Antoni-Heinrich. Und so gestaltet sie ganze Schlafzimmer, in denen die Bettdecken aus 20-Euro-Scheinen gemacht sind oder Wohnzimmer mit Vorhängen aus Zwanzigern. Auch für viele Fastnachtsgruppen hat sie Geldscheine in richtige Geschenke verwandelt: Kein Wunder, sie selbst gehört zu den „Schessmelle“. Viele neue Ideen hat die Verpackungskünstlerin schon im Kopf. Und sie will davon auch etwas weitergeben: Im neuen Jahr bietet sie Kreativkurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an.

Kontakt:Christa Antoni-Heinrich, Albert-Schweitzer-Straße 12, 06071/21815, oder über die Homepage der Dieburgerin.

Neben der Bastelei haben es ihr die Wortspiele angetan: Da gibt es „Bar-Geld“ im Casablanca-Outfit oder das „Kleidergeld“, das im „Geldschrank“ gefaltet auf winzigen Bügeln hängt und die „Geldanlage“ als Parklandschaft. Viele Reisen ins Glück hat sie schon gestaltet: Da formen sich die Geldscheine zu Liegestühlen, Schiffen oder Wolkenkratzern. Vor der Umstellung auf den Euro kam ihr auch die Idee, ein Bastelbuch zum Thema herauszugeben. Und sie hatte Glück: Der Bücherzauber-Verlag zeigte Interesse. „Da kam aber die Schwierigkeit hinzu, dass es das neue Geld noch gar nicht gab“, erinnert sie sich. Und so musste sie auf Kopien der neuen Scheine zurückgreifen, um den „Kredithai“ und die „Schutzgelderpressung“ realistisch darstellen zu können. Ideen muss man haben.

Kommentare