Mehrere Schüsse und Auto in Flammen

Zwei Tote in Darmstadt: Tötungsdelikt mit Suizid?

+
Bild von der Einsatzstelle in Darmstadt. Weitere Motive in der Galerie.

Darmstadt - Anwohner einer Wohnsiedlung in der Nähe des Darmstädter Hauptbahnhofs hören Schüsse. Die Polizei entdeckt daraufhin Am Kavalleriesand zwei Tote. Die Hintergründe sind noch unklar.

Gegen 7 Uhr gingen heute Morgen bei der Polizei mehrere Notrufe ein. Am Kavalleriesand waren Schüsse gefallen, außerdem stand ein Auto in Flammen. Die Polizei entdeckte vor Ort Am Kavalleriesand zwei Leichen. Einen toten Mann und eine tote Frau. Nach ersten Ermittlungen geht die Polizei von einem Tötungsdelikt in Verbindung mit einem Suizid aus. Eine Waffe wurde aufgefunden und sichergestellt. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig offen. Die Staatsanwaltschaft und die Kripo ermitteln und suchen dringend weitere Zeugen.

Der Bereich rund um den Tatort wurde am Morgen weiträumig abgesperrt, die Spurensicherung hatte die Arbeit aufgenommen. Beamte durchsuchten die Häuser und den Hof auf Spuren und befragten Anwohner. Die Ermittlungen zur Identität der beiden Personen „mittleren Alters“ laufen, auch, ob sie in dem Haus gewohnt haben und in welcher Beziehung sie zueinander standen. Es gibt derzeit keine Hinweise auf flüchtige Personen. Der tote Mann wurde im Auto mit Darmstädter Kennzeichen entdeckt, die Frau vor dem Wohnhaus in der Nähe. Das Fahrzeug war auf einem Parkplatz zwischen zwei dreistöckigen Mehrfamilienhäusern abgestellt.

Ein Hubschrauber sollte Luftaufnahmen von dem Tatort und seiner Umgebung machen. Erschwert wird die Suche nach Spuren durch die Löschmittel rund um den Tatort, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Es kam in der gesamten Innenstadt im Berufsverkehr zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. (dr)

Bilder: Zwei Tote nach Schüssen in Darmstadt

Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bei Depressionen und anderen psychischen Notfall-Situationen bietet auch die Psychiatrische Fachambulanz am Stadtkrankenhaus Hanau unter 06181-2968100. Infos für Betroffene und Angehörige gibt es außerdem unter www.deutsche-depressionshilfe.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion