Am Steuer mit Alkohol und Drogen

+
Das Polizeipräsidium Südhessen hatte ein Auge auf Närrinnen und Narren, die zur „Fünften Jahreszeit“ mit dem Auto unterwegs waren.

Südhessen (ale) - Manchen stimmt es traurig, aber die „Tollen Tage“, sie sind vorbei. Doch der eine oder andere muss nun mit dem Bus zur Arbeit fahren:

Das Polizeipräsidium Südhessen hatte ein Auge auf Närrinnen und Narren, die zur „Fünften Jahreszeit“ mit dem Auto unterwegs waren und führte im gesamten Zuständigkeitsgebiet Verkehrskontrollen durch. Die Mehrheit der Karnevalisten hielt sich an den Rat der Ordnungshüter, verzichtete auf einen feucht-fröhlichen Abend und beließ es beim trocken-fröhlichen Feiern. Insgesamt kontrollierten die Ordnungshüter zwischen dem 4. März und Aschermittwoch über 3250 Fahrzeuge und führten über 1000 Alkohol- und Drogentests durch.

Das Ergebnis: 43 Fahrer wurden mit Alkohol im Blut erwischt, 29 Fastnachter saßen im Drogenrausch hinterm Steuer. Dabei verloren 28 Autofahrer ihren Führerschein. Bei zwölf Unfällen, die in direktem Zusammenhang mit den Feierlichkeiten standen und unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen verursacht wurden, wurde eine Person verletzt.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der festgestellten Alkoholfahrten leicht gesunken. Die verstärkten Kontrollen zeigten Wirkung. Dadurch wurde auch in diesem Jahr ein wichtiger Beitrag zur Sicherheit aller närrischen Fahrer auf südhessischen Straßen geleistet. Nur für manche wurde somit aus „Helau“ und „Äla“, „Auweh“ und „Lappen ade“.

Kommentare