Museum Künstlerkolonie zeigt 100 Werke der Sammlung Wella

Schenkung mit Hirsch und Hut

Auch das Werk „Hirsch und Hut“ von Joseph Beuys gehört zu der Schenkung Wella. Die Exponate sind ab dem 31. Oktober im Museum Künstlerkolonie zu sehen.Repro: Institut Mathildenhöhe

Darmstadt - 100 Werke von Horst Antes bis Bernd Zimmer, darunter allein 36 grafische Arbeiten von Joseph Beuys: Die Schenkung von P&G Salon Professional an die Städtische Kunstsammlung/Institut Mathildenhöhe Darmstadt ist eine der bedeutendsten Donationen, die jemals in diese Sammlung Eingang gefunden haben.

Sie ist nur noch vergleichbar mit dem „Böcklin-Block“: der Schenkung von zwölf Gemälden des Schweizer Malers Arnold Böcklin an die Städtische Kunstsammlung Darmstadt im Jahr 1924 durch Maximilian Freiherr von Heyl.

„Die Schenkung Wella ist ein Glücksfall für die Städtische Kunstsammlung Darmstadt und das Institut Mathildenhöhe als Verwalter und Gestalter der Kunstgüter der Stadt Darmstadt und zugleich ein Postulat für die Zukunft“, freut sich Dr. Ralf Beil, Direktor des Instituts Mathildenhöhe Darmstadt.

Mit der Schenkung an die Städtische Kunstsammlung Darmstadt drückt P&G Salon Professional seine Verbundenheit zur Stadt Darmstadt aus. Die ehemaligen Besitzer der Wella AG waren für ihre Liebe zur Kunst bekannt und erwarben eine Vielzahl an Objekten für das Unternehmen.

„P&G schenkt der Mathildenhöhe Darmstadt diese Werke, um den Kunststandort Darmstadt zu stärken“, sagt Rüdiger Gottschalk, General Manager P&G Salon Professional D/A/CH, Vorstand Wella AG. „Wir wollen, dass diese Kunstsammlung den Bürgern der Stadt Darmstadt und einem breiten Publikum öffentlich zugänglich gemacht wird.“

In den Bildhauerateliers des Museums Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe Darmstadt wird die Schenkung Wella mit ihrem beeindruckenden Konvolut an Kunstwerken der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts vom 31. Oktober bis 7. Februar 2010 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Gemälde, Papierobjekte und grafischen Arbeiten der 22 Künstler zwischen Informel, sozialer Plastik, expressiver Abstraktion, konkreter Kunst und freier Figuration aus den Jahren 1954 bis 1994 schließen eine Sammlungslücke in der Städtischen Kunstsammlung Darmstadt, die bisher insbesondere qualitätsvolle Skulpturen jener Jahre aufweist. Zugleich sind die 100 Werke formidables Arbeitsmaterial für zukünftige Präsentationen der durch Ankäufe vom Jugendstil bis zur Gegenwartskunst stetig wachsenden Sammlung. Zur Ausstellung der Schenkung Wella erscheint die Publikation „Hirsch und Hut. Die Schenkung Wella“, herausgegeben und mit einem Vorwort von Ralf Beil, Texten von Volker Adolphs und Katja Molis sowie einem Werkverzeichnis der Schenkung. Die Broschüre ist für 5 Euro an der Museumskasse zu haben.

Zu sehen ist die Sonderausstellung vom 31. Oktober bis 7. Februar 2010. Der Eintritt beträgt 5 Euro (3 Euro ermäßigt). Öffnungszeiten des Museums Künstlerkolonie: Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr. Öffentliche Führungen finden am Sonntag, 8. November, 13. Dezember und 17. Januar jeweils um 15 Uhr statt. Es werden zudem Sonderführungen in Deutsch, Englisch, Französisch und Russisch angeboten, Anmeldung: z 06151/132778.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare