Mit Messer zugestochen

Mann nach Schlägerei zwischen Asylbewerbern festgenommen

Darmstadt - Ein Streit unter mehreren jungen Männern ist am Montagabend kurz nach 20 Uhr auf dem Luisenplatz eskaliert. Mindestens fünf Männer werden dabei verletzt, einer von ihnen lebensgefährlich. Ein Tatverdächtiger aus Afghanistan ist mittlerweile festgenommen worden.

Nach einer Schlägerei am Luisenplatz, bei dem ein junger Syrer lebensgefährlich von einem Messer verletzt wurde, hat die Polizei in Darmstadt gestern einen Tatverdächtigen festgenommen. Wie die Polizei heute mitteilte, führte ein Zeugenhinweis die Ermittler auf die Spur eines 35-jährigen Afghanen. Er wurde gestern kurz vor 18 Uhr in der Adelungstraße festgenommen. Der Beschuldigte leistete keinerlei Widerstand und war nach Angaben der Ermittler zum Zeitpunkt der Festnahme betrunken.

Die Staatsanwaltschaft in Darmstadt hat einen Untersuchungshaftbefehl beantragt. Der Beschuldigte wird heute Nachmittag dem Haftrichter vorgeführt. Ihm wird vorgeworfen, am Montagabend einen 24-jährigen Syrer durch ein Messer so schwer verletzt zu haben, dass er notoperiert werden musste. Zwei Gruppen von Asylbewerbern waren in einen heftigen Streit geraten. Bei den Beteiligten soll es sich um junge Männer aus Afghanistan und Syrien gehandelt haben. 

Nach Angaben der Polizei gingen am Montagabend kurz nach 20 Uhr zahlreiche Notrufe ein: Etwa 20 Personen sollen sich im Bereich des Brunnens vor dem Luisencenter schlagen. Als die herbeigeilten Streifen eintrafen, war die Schlägerei bereits beendet. Laut Polizei lag dort ein blutender Mann auf einer Bank, mindestens drei Verletzte waren noch in der Nähe. Weitere Beteiligten aus seiner Gruppe erlitten oberflächliche Schnittverletzungen und andere Blessuren. Insgesamt mussten fünf Verletzten im Krankenhaus behandelt werden. Nach der Tat flüchtete die Gruppe in verschiedene Richtungen.

Während der Fahndung nach den Beteiligten hatten die Einsatzkräfte mehrere Personen in der Innenstadt und am Bahnhof kontrolliert.  Die beiden Gruppen sollen bereits am Montagnachmittag in Eberstadt in Streit geraten sein. Das sei der Polizei allerdings nicht gemeldet worden. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind weiterhin unklar. (dpa/tas)

Pro Asyl warnt vor Instrumentalisierung von Ellwangen

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion