Unter Verdacht

Sohn soll das Feuer gelegt haben

Ober-Ramstadt - Nach dem Brand eines Mehrfamilienhauses in der Roßdörfer Straße am Neujahrstag besteht gegen den 15-jährigen Sohn der betroffenen Familie der dringende Verdacht, das Feuer gelegt zu haben.

Die Brandursache steht zwar noch nicht fest, doch begründen die bisherigen Erkenntnisse der Darmstädter Kripo und der Staatsanwaltschaft den Tatverdacht gegen den 15-Jährigen. Der Jugendliche war seit dem Brandausbruch am Dienstag gegen 23.20 Uhr verschwunden und galt als vermisst. Zunächst hieß es, der 15-Jährige sei zum Zeitpunkt des Feuers mit dem Hund Gassi gegangen. Laut Polizei stellte sich aber heraus, dass der Cocker Spaniel im Feuer ums Leben kam. Gestern Abend griff die Polizei den Jungen im Frankfurter Stadtteil Niederrad auf. Der Junge wurde gestern wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung einem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Bei dem Feuer erlitt der Vater (51) leichte Brandverletzungen. Er und die 39-jährige Mutter sowie drei Kinder im Alter von sieben bis 13 Jahren wurden ins Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird auf 150 000 Euro geschätzt.

bl/dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild/Alexander Streibel/pixelio.de

Kommentare