Sprayer für „Tags“ verurteilt

+
Das Amtsgericht Dieburg hat einen 27 Jahre alten Mann wegen Sachbeschädigung in zwölf Fällen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt.

Darmstadt-Dieburg (ale) - Für den einen Kunst, für den anderen Vandalismus: Ein Sprayer muss für seine Sprühereien (unter anderem) arbeiten gehen.

Das Amtsgericht Dieburg hat dieser Tage einen 27 Jahre alten Mann wegen Sachbeschädigung in zwölf Fällen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten sowie zweihundert Arbeitsstunden bei einer gemeinnützigen Einrichtung verurteilt. Die Freiheitsstrafe wurde auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt.

Dem Mann war zur Last gelegt worden, zwischen 2006 und 2009 in Münster, Dieburg, Eppertshausen und Klein-Umstadt zahlreiche „Tags“ an Wänden von Einkaufsmärkten, Privathäusern, Stromverteilerkästen und Buswartehäuschen aufgesprüht zu haben. Ins Visier der Ermittler geriet der damals Unbekannte bereits im Jahr 2006. Ein Polizeibeamter, der privat unterwegs war, hatte den Sprayer am Bahnhof in Dieburg in Aktion gesehen und seine Kollegen informiert. Sie konnten den Beschuldigten dingfest machen. Damit war die Grundlage für die später erfolgte Gesamtaufklärung durch die Dezentralen Ermittlungsgruppe gelegt.

Ungeachtet der vorübergehenden Festnahme hatte der Beschuldigte seine Taten auch nach seiner Festnahme im Juni 2006 fortgesetzt. Bei Durchsuchungen in seinen Wohnungen in Fischbachtal, Münster und Goldbach, die mit richterlichem Beschluss durchgeführt worden waren, fanden die Beamten zahlreiche szenentypische Beweismittel. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Kommentare