Ohne Führerschein, betrunken und unter Drogeneinfluss

Elf Streifenwagen und ein Hubschrauber: 19-Jähriger flieht vor Polizeikontrolle

Darmstadt/Roßdorf - Für einen polizeibekannten 19-jährigen Darmstädter endet eine „filmreife“ Flucht vor einer Verkehrskontrolle Dienstagnacht im Polizeigewahrsam.

Gegen 23.45 Uhr wollen Beamte der Polizeiautobahnstation ein Fahrzeug mit Münchner Kennzeichen an einer Kontrollstelle im Bereich der Anschlussstelle Darmstadt-Eberstadt anhalten und kontrollieren. Doch der Fahrer missachtet die Aufforderung und flieht mit dem Mietwagen über die Bundesstraße 426 in Richtung Mühltal/Nieder-Ramstadt, wie die Polizei mitteilt.

Damit setzt eine Flucht- beziehungsweise Verfolgungsfahrt ein, die laut Polizei das Prädikat „filmreif“ durchaus verdient hätte. Über die B426 geht es weiter bis in die Ortsmitte Ober-Ramstadt, von dort über mehrere innerörtliche Straßen auf die Landesstraße 3104 bis nach Roßdorf.

Zwischenzeitlich hat die Einsatzleitstelle weitere Streifen sowie den Polizeihubschrauber zur Unterstützung beordert, an den Ausfallstraße von Roßdorf werden Straßensperren eingerichtet. Das Fluchtfahrzeug können Streifenwagen schließlich kurz nach Mitternacht an der Darmstädter Straße/Spessartring stoppen. Sowohl dieses als auch zwei Streifenwagen werden leicht beschädigt. Der Fahrer versucht daraufhin noch, zu Fuß zu flüchten, wird aber von zwei Beamten gestellt und in der Wingertstraße festgenommen.

Warum sich der 19-jährige polizeibekannte Mann aus Darmstadt der Kontrolle entziehen wollte, scheint den Beamten schnell klar: Nach derzeitigem Ermittlungsstand habe dieser keinen Führerschein und dürfte zudem unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln gestanden haben. Außerdem ermittelt die Polizei derzeit, ob der 19-Jährige das Mietauto ordnungsgemäß gemietet oder möglicherweise gestohlen hat. (nl)

Rubriklistenbild: © Symbolbild: Picture Alliance/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion