Tägliches Brot in der Dose

+

Darmstadt-Dieburg - Weil Fastfood und Süßes für viele Kinder leider das „tägliche Brot“ sind, verteilt der Landkreis seit sieben Jahren zum Schuljahresbeginn Brotdosen an die ABC-Schützen. Von Stefan Scharkopf

Er wirbt, so Kreisbeigeordneter Christel Fleischmann, damit für eine gesunde Schulverpflegung. Statt mit „irgendwas“ vom Schulkiosk sollen die Kinder das „Loch im Bauch“ in der großen Pause mit sinnvollen Energiespendern stopfen. Deswegen bekommen die aktuell 3 044 Schulanfänger im Landkreis neben der mit Öko-Äpfeln gefüllten Brotdose einen Elternbrief, in dem Argumente für gesundes Essen und Trinken in der Schule stehen. Darin wird für den Fitmacher Pausenbrot mit viel Obst und Gemüse sensibilisiert und, damit es noch einfacher wird, auch gleich mit Rezepten auf ein kräftiges und cooles Frühstück hingewiesen. Für Sensibelchen, die immer nur wenig essen, werden beispielsweise Obst- und Gemüsespieße empfohlen, Morgenmuffel sollen mit einem munter machenden Schulmüsli aufgeweckt werden und für die Powerkids ist der Favorit ein Brot mit Frischkäse, Salat und Tomaten. Die mehr als 3 000 Brotdosen werden, wie jedes Jahr, vom Zweckverband Abfall- und Wertstoffeinsammlung (ZAW) spendiert.

Die praktischen Snack-Etuis bedeuten durchaus auch ein Stück Umweltbildung. Denn die spülmaschinenfesten und mikrowellentauglichen Behältnisse machen zusätzliche Verpackungsmaterialien wie Alu oder Plastik überflüssig.

Als keineswegs überflüssig sieht Christel Fleischmann die zusätzlich im Elternbrief enthaltenen Tipps.

Kommentare