Fall aus Groß-Umstadt

Überdosis tötete Kranken nicht: Altenpfleger nicht mehr in U-Haft

+
In diesem Seniorenzentrum in der Groß-Umstädter Realschulstraße soll ein Altenpfleger einen 63-jährigen Patienten mit einer Überdosis Morphin getötet haben.

Groß-Umstadt/Darmstadt - Der Altenpfleger, der einem Schwerkranken in einem Pflegeheim im südhessischen Groß-Umstadt Mitte März eine Überdosis Morphin verabreicht hat, sitzt nicht mehr in Untersuchungshaft.

Der Haftbefehl besteht weiter, lautet jetzt aber nur noch auf versuchten Totschlag und nicht mehr auf Totschlag, berichtete Oberstaatsanwalt Robert Hartmann am Dienstag in Darmstadt. Die Dosierung hätte zwar gereicht, um den 63-Jährigen zu töten, gestorben sei der Mann aber nicht daran, sondern an seiner Vorerkrankung. Dies habe ein toxikologisches Gutachten ergeben. Zudem sähen die Ermittler bei der Tat des 44-Jährigen keine niedrigen Beweggründe. Zuvor hatte das "Darmstädter Echo" darüber berichtet.

Eine Überprüfung anderer Todesfälle an den Arbeitsstellen des Pflegers habe keine Auffälligkeiten ergeben. Der Mann hatte bei der Polizei eingeräumt, dem schwerkranken 63-Jährigen zu viel Schmerzmittel gegeben und dies auch gewusst zu haben. Weshalb, ist aber nach wie vor nicht geklärt. "Wir warten noch auf seine Einlassung", sagte Hartmann. (dpa)

Wie werde ich...? Kinderkrankenpfleger/in

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion