Überfall auf Wettbüro

Putzkraft als Komplize

+

Darmstadt/Frankfurt - Nach einem Raubüberfall in einem Darmstädter Wettbüro im vergangenen Oktober wurden heute drei Verdächtige festgenommen. Dabei kam heraus: Die Täter sollen vor dem Überfall Insidertipps von einer Putzkraft bekommen haben.

Am 12. Oktober 2013 überfielen zwei mit Pistolen bewaffnete Männer ein Wettbüro in der Saalbaustraße in der Darmstädter Innenstadt und erbeuteten mehrere tausend Euro aus einem Tresor. Bei dem Überfall wurden ein 26-jähriger Angestellter und ein 22-jähriger Mann bedroht, der dort als Putzkraft beschäftigt war. Der 26-Jährige wurde zudem durch Schläge auf den Kopf verletzt. Die Fahndung nach den Tätern verlief zunächst ohne Erfolg.

Lesen Sie auch:

Überfall auf Wettbüro: Mit Pistole bedroht

Im Zuge ihrer Ermittlungen kristallisierte sich für Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Darmstadt Überraschendes heraus. Laut Polizei soll die 22-jährige Putzkraft die Insiderinformationen an seine 20 und 23 Jahre alten Bekannten gegeben und mit ihnen einen gemeinsamen Tatplan entwickelt haben. Das Raubgut in Höhe von mehreren tausend Euro sollen sie später untereinander aufgeteilt haben. Aufgrund der ermittelten Beweislage wurden für die drei Männer auf Antrag der Staatsanwaltschaft Untersuchungshaftbefehle beim Amtsgericht Darmstadt erlassen. 

Heute Morgen drangen Spezialeinsatzkräfte der Polizei in die Frankfurter Wohnungen der drei Beschuldigten ein und nahmen sie fest. Dabei konnten von der Kriminalpolizei auch weitere Beweismittel sichergestellt werden. Die Ermittler prüfen, ob die drei Beschuldigten noch für weitere Straftaten in Betracht kommen. Die Ermittlungen dauern an. Alle drei werden im Laufe des Tages dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts vorgeführt.

fabi

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion