Zwei Punkte in Flensburg und 200 Euro Bußgeld

35-Jähriger missbraucht Rettungsgasse nach Unfall auf der A5

Darmstadt/Griesheim - Nach einer Vollsperrung der A5 wegen eines Unfalls am Dienstagnachmittag nutzt ein 35-Jähriger die Rettungsgasse, um schneller voranzukommen. Zivilfahnder stoppen ihn und erstatten Anzeige.

Nahezu alle Verkehrsteilnehmer hätten vorbildlich eine Rettungsgasse für die Einsatzfahrzeuge gebildet, nachdem es am Dienstag gegen 15.15 Uhr zu einem Unfall am Darmstädter Kreuz auf der A5 Richtung Süden gekommen war. Eine Ausnahme bildete hierbei allerdings ein 35 Jahre alter Autofahrer aus dem Rhein-Neckar-Kreis, wie die Polizei heute mitteilt.

Dieser habe während der etwa einstündigen Vollsperrung der Tangente am Darmstädter Kreuz zunächst versucht, über den Seitenstreifen schneller voranzukommen - und sei anschließend auf die Fahrbahnmitte beziehungsweise die freigehaltene Rettungsgasse gewechselt, um schneller an sein Ziel zu gelangen.

Zivile Verkehrsfahnder des Polizeipräsidiums Südhessen stoppten den 35-Jährigen jedoch und erstatteten Anzeige. Den Mann erwarten nun zwei Punkte in Flensburg und ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro.

Bei dem Unfall selbst war ein 47-jähriger Darmstädter aus bislang ungeklärter Ursache in der Tangente der A5 in Richtung Heidelberg nach links von der Fahrbahn abgekommen.  Sein Fahrzeug prallte zunächst gegen die Leitplanke, wurde dann in die Luft katapultiert und traf in 1,70 Meter Höhe auf die Hinterachse eines auf der Hauptfahrbahn fahrenden Lastzugs.

Autobahn-Ärger: Hier stehen Hessen häufig im Stau

Der Pkw-Fahrer wurde in seinem Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus diesem befreit werden. Er kam vorsorglich in ein Krankenhaus, wie die Polizei mitteilt. Den Schaden an beiden Fahrzeugen schätzt sie auf etwa 35.000 Euro.

Die Berufsfeuerwehr Darmstadt, ein Notarzt und die Autobahnmeisterei Darmstadt waren im Einsatz. Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die Tangente am Darmstädter Kreuz zur A 5 in Richtung Süden für eine Stunde voll gesperrt. (nl)

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion