Urteil nach Fall in Darmstadt

Apotheker darf keine Brötchen-Gutscheine vergeben

Darmstadt/Frankfurt - Urteil am Oberlandesgericht in Frankfurt: Ein Apotheker darf preisgebundene Arzneimittel nicht zusammen mit Brötchen-Gutscheinen abgeben.

Dies sei ein Verstoß gegen die Arzneimittelpreisbindung, teilte das Oberlandesgericht (OLG) in Frankfurt zu seinem Urteil von Anfang November mit (Az. 6 U 164/16). Sinn dieser Vorschrift sei es, den Preiswettbewerb unter den Apotheken zu regeln. Hiergegen verstoße ein Apotheker, der solche Arzneimittel mit einem wirtschaftlichen Vorteil koppele. "Nach der Lebenserfahrung können auch Zuwendungen von geringem Wert den Kunden veranlassen, bei nächster Gelegenheit ein preisgebundenes Arzneimittel in der Hoffnung auf weitere Vergünstigungen wieder in der gleichen Apotheke zu erwerben", erklärte das OLG.

In dem Fall hatte ein Apotheker aus Darmstadt seinen Kunden ungefragt einen "Brötchen-Gutschein" über "2 Wasserweck oder 1 Ofenkrusti" mitgegeben. Der Gutschein konnte bei einer nahen Bäckerei eingelöst werden. Ein gewerblicher Interessenverband hatte hiergegen geklagt und in erster Instanz Recht bekommen. Die Berufung des Apothekers wies das OLG nun zurück. Gegen die Entscheidung kann Revision eingelegt werden. (dpa)

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion