Bei der Polizei Südhessen mehren sich die Anzeigen wegen Betrugs

Warnung vor Gewinnversprechen

+
Die im Dunkeln sieht man nicht: Betrüger haben sich derzeit Südhessen als Einsatzort ausgesucht.

Darmstadt-Dieburg - Das Polizeipräsidium Südhessen in Darmstadt warnt Privat- und Geschäftsleute vor betrügerischen Gewinnversprechen und der Abzocke mit sogenannten Code-Karten, die wie Bargeld gelten.

Wie die Ermittler mitteilten, sind allein am Montag und Dienstag dieser Woche drei Anzeigen wegen Betrugs eingegangen, zwei aus dem Odenwaldkreis und eine aus Groß-Zimmern, wo die Gauner einen Geschäftsmann um einen nicht genannten Betrag gebracht hatten. Die Anrufe der Betrüger bei Privatpersonen und Inhabern von Kiosken und Postagenturen zielten darauf ab, hohe Bargeldbeträge zu erhalten. Die Masche sei variabel: Mit unterdrückter oder manipulierter Rufnummer meldeten sich die Kriminellen und gäben sich als Rechtsanwalt, Notar oder Mitarbeiter der Lottogesellschaft aus.

Bei den Gewinnversprechen für Privatleute gaukeln sie der Polizei zufolge bevorzugt älteren Bürgern vor, dass sie bei einem Gewinnspiel Bargeld, ein Auto oder andere attraktive Sachpreise gewonnen hätten. Vor der Gewinnübergabe fielen dann jedoch angebliche Kosten oder Bearbeitungsgebühren an, mit unterschiedlichen Begründungen wie für den Geldtransporter oder für die steuerfreie Abwicklung. Zur Abwicklung der Forderungen – meist mehrere hundert Euro – nutzen die Kriminellen elektronische Zahlungsverfahren, Bargeldtransfer sowie Guthabenkarten, Geschenkkarten oder Prepaid-Karten mit Cash-Codes für Online-Käufe.

Bei Geschäftsinhabern läuft der Betrug laut Polizei so ab: Es werden „in einer überzeugenden und äußerst guten Gesprächsführung“ vorgespielt, dass technische Prüfungen an Zahlungsgeräten notwendig oder Gutscheincodes und Cash-Codes fehlerhaft seien. Der Anrufer gebe sich oft als Mitarbeiter der Lottogesellschaft aus. Für die Überprüfung werde immer die Nennung der Codes verlangt. So sei den Kriminellen der Weg geebnet, über das Geld-Guthaben sofort online verfügen zu können. Mehrere Tausend Euro würden so ergaunert. (re)

Die wichtigsten Notruf-Nummern

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare