Sexuelle Belästigung

Zwei Frauen in Darmstadt belästigt: Obdachloser festgenommen

Darmstadt - Kurz hintereinander gehen bei der Polizei zwei Notrufe bei der Polizei ein. Zwei Frauen werden von einem Unbekannten körperlich bedrängt. Die Polizei nimmt einen Verdächtigen fest und sucht nach Zeugen.

Nachdem zwei 58 und 25 Jahre alte Darmstädterinnen zeitversetzt im Bereich der Innenstadt von einem Unbekannten bedrängt und körperlich attackiert wurden, haben Beamte des 1. und 2. Polizeireviers am Mittwochabend einen 44 Jahre alten Mann in der Rheinstraße, Ecke Grafenstraße festgenommen. Wie die Polizei berichtet, hatten die Frauen die Beamten kurz vor und kurz nach 23 Uhr unabhängig voneinander verständigt. Gegen 22.30 Uhr soll der Mann zunächst die 58 Jahre alte Frau in der Pallaswiesenstraße an der Ampel zur Kasinostraße angesprochen haben. Dabei soll er ihren Fahrradlenker festgehalten und in aggressiver Art und Weise Sex gefordert haben. Durch lautes Rufen der 58-Jährigen alarmiert, eilten Passanten von der gegenüberliegenden Straße der Frau zu Hilfe. Der Beschuldigte ließ von seinem weiteren Vorhaben ab und flüchtete.

Kurz nach 23 Uhr soll der Tatverdächtige erneut eine junge Frau in der Bismarckstraße attackiert, festgehalten und von der Straße gezerrt haben. Auch hier vertrieb die Gegenwehr der 25-Jährigen glücklicherweise den Angreifer und der Verdächtige flüchtete. Dank der detaillierten Personenbeschreibung des Verdächtigen wurde der Beschuldigte im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen noch in Tatortnähe gestellt und festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Darmstadt wird der wohnsitzlose 44- Jährige noch im Verlauf des Donnerstags einem Richter vorgeführt.

In Gewaltkonflikten richtig verhalten

Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern derweil an. Die Kriminalpolizei in Darmstadt (Kommissariat 10) ist mit dem Fall betraut und sucht für den Fortgang des Verfahrens Zeugen mit sachdienlichen Hinweisen. Wer die Vorfälle beobachten konnte, insbesondere die Passanten, die der 58-Jährigen Frau zu Hilfe eilten, werden gebeten, sich mit den Beamten unter der Telefonnummer 06151/9690 in Verbindung zu setzen. (ses)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion