Genossenschaft der Odenwälder Weinbauern feiert 50. Geburtstag und heißt künftig Vinum Autmundis

Winzer schenken Gästen ein und sich neuen Namen

+
Eine wahre Farbenpracht: die Groß-Umstädter Weinberge im Herbst.

Darmstadt-Dieburg - Die Odenwälder Winzergenossenschaft (OWG) hat ausgiebigen Grund zum Feiern. Der August steht im Zeichen des 50. Geburtstags der Genossenschaft, die anlässlich des Jubiläums nicht nur ein abwechslungsreiches Programm rund um den Wein ausgearbeitet hat, sondern sich auch mit neuem Namen präsentiert: Vinum Autmundis.

Abgeleitet von Autmundisstat, dem ältesten bekannten Namen Groß-Umstadts aus dem Jahr 766, vereint der neue Titel nach Ansicht von Geschäftsführer Oliver Schröbel alles, was die Groß-Umstädter Winzergenossenschaft bekannt gemacht hat: Weinbautradition seit der Römerzeit, eine tiefe Verwurzelung mit der Region und die Freude an zeitgemäßem Weingenuss. Und da die OWG auch bei der von Landrat Alfred Jakoubek ins Leben gerufenen Aktion „Frisch und lecker im Landkreis der Genießer“ sehr aktiv vertreten ist, gehört die Kreisregierung selbstverständlich zu den Gratulanten.

Weinanbau gibt es in der Odenwälder Weininsel schon seit rund 1700 Jahren. Angefangen hatte es im 3. Jahrhundert nach Christus, als die Römer im Umstädter Land mit dem Anbau von Reben begonnen hatten. Dass der Weinbau in Groß-Umstadt schon früh eine große Bedeutung gewonnen hat, belegt auch ein Güteverzeichnis der Abtei Fulda aus dem Jahr 985. Fast tausend Jahre später, nämlich 1959, wurde die Odenwälder Winzergenossenschaft gegründet. Sie produziert heute mit rund 150 Mitgliedern 375 000 Liter Traubenmost auf einer Fläche von 50 Hektar.

Noch sind sie nicht erntereif, die Groß-Umstädter Trauben. Die Lese fängt gewöhnlich um das Winzerfest herum an.

Bei den Rebsorten dominieren Riesling und Müller-Thurgau, gefolgt von Silvaner, Kerner und Sorten wie Scheurebe, Grauer und Weißer Burgunder, Gewürztraminer, Portugieser, Dornfelder, Acolon, Regent und Spätburgunder. Teilweise werden einige Flächen auch im ökologischen Weinbau betrieben. Gekeltert wird ausschließlich aus herausragendem Lesegut und mit modernster Kellertechnik, ergänzt durch das Wissen und Feingefühl von Kellermeister Jürgen Kronberger. „Es entstehen elegante, schwungvolle Weine“, so Oliver Schröbel, „die darüber hinaus wegen ihres Volumens geschätzt werden.“ Beim internationalen Sommerwettbewerb der Zeitung „Selection“ wurden erst kürzlich vier Weine der Genossenschaft mit drei Sternen bewertet. Und beim Heppenheimer Weinmarkt wurde die OWG ebenfalls ausgezeichnet. Im Rahmen der Weinprämierung erhielt sie den Ehrenpreis des Weinbauverbandes Hessische Bergstraße, das Weingut Brücke-Ohl von der Weininsel erhielt den Ehrenpreis der Stadt Groß-Umstadt.

Viele Festivitäten zum Jubiläum

Auftakt der Geburtstags-Festivitäten ist am 25. August ein Weinbergrundgang mit Stationen zur Weinverköstigung. Dabei erfahren die Teilnehmer auch Wissenswertes über die Weinlagen. Zum Abschluss des Rundgangs warten auf die Weinzähne Leckereien vom Grill und Musik vom Reblaus-Duo.

Ende August geht es dann Schlag auf Schlag: Am 27. August gibt es in der Winzergenossenschaft Vorträge zu den Themen Wein und Gesundheit (mit Rotweinprobe) sowie zum Klimawandel und seinen Auswirkungen auf die Weinbauregion. Einen Tag später (28.) startet die große Jubiläumsparty mit der Band „Boom Gang“. Am 29. August ist bei der OWG Tag der offenen Tür mit Kellerführung, Fassweinprobe und Live-Musik. Der 30. August, der Sonntag, beginnt mit einem Jazz-Frühschoppen, außerdem besteht auch an diesem Tag die Gelegenheit, Keller und Fassweine kennen zu lernen. Das traditionelle Winzerfest findet vom 18. bis 21. September statt.

Nicht zuletzt hat sich die Odenwälder Winzergenossenschaft anlässlich des Jubiläums zu Um- und Anbaumaßnahmen entschlossen, um den Service am Kunden zu erhöhen: Das Betriebsgelände wurde erweitert und modernisiert, beispielsweise wurde die Zahl der Parkplätze verdoppelt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare