Zündende Vorführungen

+
Fettbrände im Haushalt dürfen auf keinen Fall mit Wasser gelöscht werden, sonst kommt es zur Explosion, warnt die Feuerwehr Darmstadt bei einer Vorführung.

Darmstadt (sek) ‐ Dichter Rauch steigt auf, Blaulichter blitzen, ein Martinshorn ertönt und eine große Menschenmenge hat sich auf dem Darmstädter Karolinenplatz versammelt. Einsatzkräfte mit ihren Geräten eilen zum Einsatzort, um sofort Hilfe zu leisten. Dies ist zum Glück nur eine Demonstrationsübung der Freiwilligen Feuerwehr Roßdorf während des Feuerwehr-Aktionstages des Kreisfeuerwehrverbandes Darmstadt-Dieburg und der Stadt Darmstadt.

Die Feuerwehren der Stadt Darmstadt und des Landkreises präsentierten sich am Wochenende erstmals gemeinsam mit einer Technikausstellung, Vorführungen und einem bunten Familienprogramm mit Klettern und Hüpfburg. Geduldig und kompetent erklären Stephan und Florian Schüler von der Freiwilligen Feuerwehr Gundernhausen interessierten Besuchern das mitgebrachte Fahrzeug mit seiner Technik und seiner feuerwehrspezifischen Ausstattung. Bei kleinen Besuchern sind der Mannschaftsraum und der Fahrersitz besonders begehrt.

Auch Feuerwehrmänner können modisch sein

Sowohl unterhaltsam als auch interessant zeigte sich die Modenschau der Einsatzkleidung, denn bei unterschiedlichen Gefahrensituationen benötigen die Feuerwehrleute entsprechende Schutzkleidung, die, musikalisch untermalt, auf einer Bühne präsentiert wurde. Besonders spektakulär wurde eine technische Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall von der Freiwilligen Feuerwehr Griesheim vorgeführt. Eine fiktiv verunglückte Person wurde mithilfe von Spezialgeräten aus einem Fahrzeug gerettet. Zerberstende Fahrzeugscheiben und knackendes Blech lassen selbst Unerschrockene aufhorchen.

Neben dem neuesten Stand der Technik in Sachen Fahrzeugen und Ausrüstung gab es eine Ausstellung mit historischen Fahrzeugen aus verschiedenen Baujahren, die nicht mehr im Einsatz sind. Doch ein „historisches“ Fahrzeug verrichtet nach wie vor noch seinen Dienst. Es ist der 1974 in Dienst gestellte Schlauchwagen Typ Mercedes-Benz 1113 der Freiwilligen Feuerwehr Darmstadt. Zuverlässig und bewährt sei er, so ein Mitglied der Darmstädter Wehr, die ihn wartet und pflegt.

Fettbrände sind zu „ersticken“

Zu den Vorführungen der unterschiedlichen Einsatzszenarien der Feuerwehr gab es für die Besucher auch etwas Alltägliches zum Lernen, nämlich wie man einen Fettbrand im Haushalt richtig ablöscht. Bei der gezeigten Übung reicht ein Becher Wasser aus um das brennende Fett zur Explosion zu bringen, deshalb rät die Feuerwehr einen solchen Brand mit einer Decke zu „ersticken“, um sich selbst nicht in Gefahr zu bringen. Meist wird mit Wasser gelöscht; „Hier bitte nicht“, rät die Feuerwehr.

Neben Technik, Übungen und Informationen rund um den Beruf des Feuerwehrmanns bei Berufs- und Freiwilligen Feuerwehren gab es Musik von den Spielmannszügen der Kreisfeuerwehren.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare