10 000 Euro für kranke Kinder

+
Freuen sich schon auf die nächste Tour: Helmut Schelter und Silke Klotz.

Dieburg - Die Organisatoren der „Kleinen Tour der Hoffnung“ aus Dieburg, Silke Klotz und Helmut Schelter, folgten der Einladung zum Prolog zur 26. Tour der Hoffnung in Gießen. Dort war diese Aktion, damals noch als „Tour Peiper“, unter anderem von Prof. Fritz Lampert als Spendenaktion für Krebs- und leukämiekranke Kinder ins Leben gerufen worden.

Bis heute wurden über 20 Millionen an Spendengeldern für Forschungszwecke und Klinikunterstützungen zusammengetragen, die die Überlebensrate der Kinder von ursprünglich 15 auf über 70 Prozent steigen ließ. Grund genug, sich hierfür zu engagieren und sich einzubringen.

Aus Sicherheitsgründen mussten die Beiden dieses Jahr schon früh anreisen, da sich für diesen Tag Bundespräsident Horst Köhler angekündigt hatte und auch kräftig mit in die Pedale trat.

So ging es nach der Begrüßung durch die Tourorganisatoren und den Bundespräsidenten auf die Strecke, begleitet von einem Tross aus Sportlern, Sponsoren und Politikern.

Unter diese „Hoffnungsradler“ mischte sich dann auch der Bundespräsident, der die ersten 20 km bis zur Brauerei in Lich mitfuhr. Dort war auch einer der Höhepunkte zu bestaunen: ein Fallschirmsprung des ehemaligen Reckweltmeisters Eberhard Gienger sowie des Fallschirmsprungweltmeister Klaus Renz, die direkt im Brauereigelände sozusagen „fast auf einem Bierdeckel“ landeten.

Trotz der hohen Sicherheitsstufe stellte sich der Bundespräsident als ein volksnaher und zugänglicher Mann dar. So kamen Silke Klotz und Helmut Schelter auch mit ihm in einen kurzen Dialog und ließen sich auf das Original-Tourtrikot ein Autogramm geben.

Wer noch Spenden möchte, kann dies bei der Sparkasse Dieburg, Konto 33333337 BLZ 508 526 51 „Kleine Tour der Hoffnung“, jederzeit tun. Die Organisatoren freuen sich schon jetzt auf die vierte Auflage der „Kleinen Tour der Hoffnung“ am 30. Mai 2010 in Dieburg.

Gut gelaunt ging es im namhaften Fahrerfeld bei herrlichem Wetter weiter über die Möbelstadt Sommerlad, die Volksbank Gießen zurück zum Ausgangspunkt. Nach einer kurzen Pressekonferenz traf man sich zur Abschlussveranstaltung des ersten Tourtages im Licher Golfclub. Während des gemütlichen Beisammensein trafen die beiden Dieburger auch mit den Tourorganisatoren zusammen und tauschten Erfahrungen aus und informierten sich über die weitere Entwicklung der Gesamtveranstaltung. Krönender Abschluss war die Scheckübergabe der einzelnen Sponsoren und Spender.

Die Organisatoren der Kleinen Tour der Hoffnung, Silke Klotz und Helmut Schelter überbrachten der Schirmherrin der Tour, Petra Behle, einen Scheck über 10 000 Euro, die durch Startgelder und Spenden in Dieburg zusammenkamen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare