Ein Abend mit Gänsehautgefühl

Matthias Schlubeck mit seiner Panflöte.

Dieburg (eha) ‐  Vier Konzerte in vier Dieburger Kirchen und das nicht zur Gottesdienstzeit: Am Samstag, 18. Juni, findet die dritte Dieburger Orgelmeile statt. Beginn ist um 18 Uhr in der evangelischen Kirche.

Den Auftakt des Abends bilden Matthias Schlubeck mit der Panflöte und Dietmar Mettlach an der Orgel. Schlubeck ist der erste Absolvent einer deutschen Musikhochschule im Fach Panflöte. Seine musikalische Ausbildung bekam er unter anderem von Gheorghe Zamfir. Vögel werden zwitschern - Landschaften des Pan entstehen.

Bereits um 19.15 Uhr geht es in der Wallfahrtskirche weiter. Dort erwartet das Publikum das Vocalensemble „MezzSoMixx“. Vier engelsgleiche Stimmen geben der Ewigkeit einen Klang. Das Ensemble wird begleitet von Thomas Gabriel an der Orgel. Nach der Pause und möglichen Erfrischung geht es um 20.30 Uhr weiter in der Stadtkirche St. Peter und Paul. Hier spielt Sebastian Poyault, seit 2008 Solo-Oboist an der Komischen Oper Berlin. An der Orgel wird der Mainzer Domorganist Daniel Beckmann erwartet.

Mainzer Dombläser zu Gast

Den Abschluss findet der Abend ab 22 Uhr in St. Wolfgang mit den Mainzer Dombläsern, einer Formation aus zwei Trompeten, Horn, Posaune und Tuba. Albert Schönberger, Domorganist Mainz i. R., den die Dieburger bereits bei der Orgelmeile 2009 hören konnten, wird den Abend mit beschließen. Spätestens nach dieser bewegenden Nacht wissen die Teilnehmer, dass Orgelspiel weit mehr ist, als Begleitung zu religiösen Festen oder Traueranlässen. Gerade die Orgel in Verbindung mit einem weiteren Instrument ist äußerst zeitgemäß. Die Konzertreihe wird gefördert durch die Sparkasse Dieburg und die HSE. Karten gibt es zum Preis von zehn Euro für ein Konzert, 18 Euro für zwei Konzerte, 23 Euro für drei und 31 Euro für alle vier Konzerte. Karten im Vorverkauf gibt es bei der Stadt unter Tel.: 06071/2002-208 und je eine Stunde vor Beginn an der Abendkasse.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare