Konzert der Männersänger

Ein Abend mit vertrauten Klängen

+
Dirigent Dirk Schneider trug einige Stücke solo mit viel Charme und Elan in Klavierbegleitung vor.

Dieburg - Dass Volkslieder ein kultureller Schatz sind, den es zu bewahren gilt, bewiesen die Sänger des Kellerschen Männergesangsvereins (KMGV) in ihrem Konzert in St. Wolfgang mit dem passenden Titel „Vertraute Klänge“.

Die rund 35 Sänger und ihr Dirigent Dirk Schneider verwöhnten die Ohren der Zuhörer mit einem umfangsreichen Repertoire an Volksweisen, darunter etwa Friedrich Silchers „Ännchen von Tharau“ und „Die Loreley“ oder Franz Schuberts „Die Forelle“.

Um das Programm abzurunden, hatte sich der Gesangsverein Verstärkung von einigen Musikerkollegen und der Dieburger Rezitatorin Elisabeth Förster geholt. So wurden zwei stimmungsvolle Stücke von Mareike Grimm an der Querflöte, begleitet von Stefan Braun am Klavier, vorgetragen. Dirigent und Bariton Dirk Schneider bewies sein Können bei mehreren Sologesängen, am Klavier unterstützt von Sonja Schönamsgruber. Elisabeth Förster rezitierte Texte, die sich thematisch an einige der vorgetragenen Lieder anschlossen. Sie erklärte etwa die Herstellung eines mittelalterlichen Liebestranks und empfahl den Zuhörern mit einem Augenzwinkern, das Rezept doch einmal auszuprobieren.

Auch das Publikum selbst wurde in das Konzert miteingebunden. Im Programm abgedruckt waren einige Passagen von „Die Loreley“ und Hans Schlauds „Kein schöner Land“, die dann von der gesamten Kirche mitgesungen wurden. Zum Abschluss des gelungenen Konzertabends gab es stehende Ovationen für alle Künstler, die das Programm mitgestaltet hatten. Vor der Zugabe bedankte sich Franz Pollak, Vorsitzender des KMGV, bei Pfarrer Alexander Vogl, der seine Kirche für diesen Abend zur Verfügung gestellt hatte. Danach sang der Chor mit den Vortragenden des Abends gemeinsam Johannes Brahms‘ Wiegenlied „Guten Abend, gut‘ Nacht“ und lud die Zuschauer zum Beisammensein im Gemeindesaal ein.

jug

Kommentare