Ärzteteam geht nach Umstadt

Dieburg/Groß-Umstadt (bea) ‐ Für eine Überraschung sorgten gestern die Intensivmediziner um Dr. Patrick Schmenger, die im St. Rochus Krankenhaus in Dieburg gekündigt hatten (wir berichteten): Auf einer Pressekonferenz teilte Landrat Klaus Peter Schellhaas mit, dass das Ärzteteam geschlossen an die Kreisklinik nach Groß-Umstadt wechselt.

Froh zeigte sich der Landrat, dass er das hoch qualifizierte Team in der Region halten konnte. „Das ist vor allem wegen der notärztlichen Versorgung der Menschen im Osten des Landkreises wichtig“, so Schellhaas nach einer Sitzung des Kreisausschusses. Dort wurde zuvor entschieden, die fünf vormals in Dieburg tätigen Mediziner zum 1. Januar in den Dienst der Kreiskliniken zu stellen. Die Ärzte hatten sich nach ihrer Kündigung in Dieburg an der Kreisklinik Groß-Umstadt beworben. „Ich wollte gerne in der Region bleiben“, begründete Schmenger diesen Schritt. Der Spezialist hätte auch die Möglichkeit gehabt, ans Klinikum nach Mainz zurück zu kehren.

Schmenger ging auch auf den Vorwurf der Profilierungssucht ein, der wegen seiner Kündigung von der Klinikleitung in Dieburg geäußert worden war. „Ich war Abteilungsleiter im St. Rochus und werde wieder zum Oberarzt. Ich freue mich jetzt jedenfalls auf die Zusammenarbeit mit meinem Team, aber auch mit dem Chefarzt der Intensivmedizin, Dr. Andreas Jalowy.“

Kreisklinik erweitert seine Intensivstation

Mit Blick auf die langfristig geplante Erweiterung der Intensivstation in Groß-Umstadt sei die Einstellung der Mediziner „eine Personalentscheidung mit Perspektive und in den Wirtschaftsplänen finanziell darstellbar“, so Schellhaas. Die bereits jetzt zehn Betten der Intensivstation sollen um sechs weitere ergänzt werden. Das Problem bestand bis jetzt darin, dass keine qualifizierten Ärzte gefunden werden konnten. Ab Februar werden die neuen Betten zur Verfügung stehen.

Die Abteilung Intensivmedizin/Anästhesie in Groß-Umstadt wird zum 1. Januar zudem um eine Weaning-Einheit ergänzt. Weaning ist die Entwöhnung eines beatmeten Patienten vom Beatmungsgerät. Leitender Oberarzt der neuen Einheit an der Kreisklinik wird Dr. med. Patrick Schmenger. „Er verfügt sowohl über die medizinische als auch fachliche Kompetenz und hat dies auch durch den erfolgreichen Aufbau und die medizinische Betreuung der Weaning-Station am St.Rochus-Krankenhaus in Dieburg nachgewiesen“, sagte Schellhaas. Der Landrat und der Betriebsleiter der Kreiskliniken, Christian Keller, begrüßten die personellen Entwicklungen zu Gunsten der Kreiskliniken. Schellhaas: „Uns ist es nach den Ereignissen am St. Rochus Krankenhaus gelungen, die ausgewiesene medizinische Fachkompetenz Dr. Schmengers und der vier weiteren Intensivmediziner in der Region halten zu können - das ist uns wichtig für die Menschen im Landkreis und von Bedeutung für das Notarzteinsatzfahrzeug am Standort Dieburg.“

Kooperation - keine Fusion der beiden Krankenhäuser

Schellhaas erneuerte seine Dialogbereitschaft in Richtung St. Rochus. „Wir haben uns mit unserem kardiologischen Netzwerk auf einen guten, gemeinsamen Weg gemacht, den wir ungeachtet der internen Schwierigkeiten im Krankenhaus in Dieburg fortsetzen wollen.

Schellhaas weiter: „Ich setze auf eine weitere Kooperation der beiden Krankenhäuser und nicht auf eine Fusion.“ Sinnhafte Spezialisierung solle angestrebt und Doppelstrukturen vermieden werden, deshalb habe man auch Gespräche über eine Kooperation in der Gynäkologie geführt.

Rubriklistenbild: © Hombach

Kommentare