Name für Laden der Behindertenhilfe gesucht

„Agathe“ legt Preis täglich ins Nest

Blick aufs Schloss und den Park: Mit der Lage des neuen Werkstatt-Ladens ist Bettina Weißhaar sehr zufrieden. Jetzt wird noch ein Name gesucht.

Dieburg - (eha)  Vom Schaufenster aus sieht man aufs Schloss und den Fechenbachpark: Die Lage des kleinen Ladengeschäfts in der Eulengasse, das der Verein für Behindertenhilfe im September eröffnen will, ist bestens.

„Ich kann mir auch schon vorstellen, wie alles aussehen soll“, sagt Bettina Weißhaar, die den Werkstatt-Laden leiten wird. Mit der Eröffnung des Geschäfts soll mehrerlei erreicht werden: Zum einen sollen hier die Produkte der eigenen Werkstätten - zumeist Kunsthandwerk aus Holz, Papier oder Textilien - verkauft, zum anderen soll aber auch Kunsthandwerkern aus der Region eine Verkaufsplattform geboten werden. „Wir nehmen die Waren in Kommission und bieten sie zum Verkauf an“, sagt Weißhaar. Wer Interesse hat, kann sich jetzt schon als „Lieferant“ bei ihr melden.

Zudem werden Waren Eingang in den Laden finden, die der Reha-Werkstatt von Bürgern gespendet werden. „Das können auch ganz skurrile Dinge sein, die für den einen oder anderen noch einen Reiz haben“, sagt Weißhaar. Diese Spenden können auch über den „eshop“ der Werkstatt im Internet angeboten werden.

Für die Einrichtung des Ladens sucht Weißhaar noch heimische Schreiner oder andere Handwerker, die mitarbeiten möchten. „Das soll nicht umsonst sein, aber vielleicht kann uns der eine oder andere einen Tipp geben.“

Der Laden hat natürlich auch eine wichtige soziale Funktion: Arbeiten werden hier psychisch Kranke aus der Reha-Werkstatt, die wieder behutsam an eine berufliche Tätigkeit herangeführt werden. Immer dabei sein wird ein Ehrenamtlicher, der dem Verkäufer im Laden unterstützend zur Seite steht. „Es haben sich sehr viele ehrenamtliche Helfer gemeldet, darüber sind wir sehr froh“, sagt Weißhaar.

Soweit scheint alles organisiert zu sein - aber eines fehlt noch: ein Name. Und diesen möchte Weißhaar unter den DA-Lesern suchen lassen. Wer die „zündende Idee“ hat, erhält zur Ladeneröffnung einen Preis aus Eigenproduktion: Miethuhn „Agathe“ aus dem Werk II der Werkstatt für behinderte Menschen in der Lagerstraße 33 ist ein halbes Jahr für den Gewinner reserviert. So bekommt er nahezu täglich - wenn Agathe will - sein frisch gelegtes Frühstücksei. „Sie legt etwa sechs Eier pro Woche“, ist laut Weißhaar die Erfahrungsbilanz mit der gackernden Lieferantin.

P Wer einen Namensvorschlag für den neuen Laden hat, soll ihn bis zum 12. Juli (Einsendeschluss) schicken an den Verein für Behindertenhilfe, Reha-Werkstatt, Benzstraße 4, 64807 Dieburg. Man kann seinen Vorschlag auch per E-Mail senden an: bettina.weisshaar@behindertenhilfe-dieburg.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare