Arbeit mit dem Fahrrad noch ausbauen

+
Till Eller folgt beim Training der Verkehrssicherheit an der Goetheschule auf Hans-Jürgen Großkopf, der die Aufgabe nach 17 Jahren weitergibt.

Dieburg (jd) - „Wer wird der Fahrrad-Champion?“ So macht man junge Leute heiß, sich mit der Verkehrssicherheit auf dem Drahtesel zu beschäftigen. Etwas Geschicklichkeit und einen kleinen Wettbewerb einbauen – und schon gehen sie hochkonzentriert zur Sache.

So festzustellen am Donnerstag auf dem Parkplatz des Freizeitzentrums „Spießfeld“ vor den westlichen Toren Dieburgs: Mit 150 Schülern der sechsten Klasse war da die Goetheschule zugange, um einen Beitrag zum Radfahren mit Köpfchen zu leisten.

Ein Parcours und ein schriftliches Quiz sollten ein wenig schulen, damit sich die Sicherheit des radelnden Nachwuchses und die des Verkehrs insgesamt ein wenig erhöhen.

Offiziell nennt sich die Sache „Jugend-Fahrrad-Turnier“ und ist ein Angebot des ADAC. Die Schulen führen das Angebot nach klaren Vorgaben, aber in Eigenregie durch, erhalten zudem für jeden nachgewiesenen Schulungsteilnehmer einen kleinen Betrag vom ADAC.

Mit Till Eller bereits ein Nachfolger gefunden

In Dieburg gibt es die Verkehrserziehung auf dem Zweirad seit 17 Jahren – so lange zeichnet auch schon Lehrer Hans–Jürgen Großkopf für das Thema verantwortlich. 2011 ist er ein letztes Mal in dieser Funktion tätig, doch mit Till Eller ist bereits ein Nachfolger gefunden. Bis Januar war Eller Referendar für Mathematik und Biologie an der Goetheschule, arbeitet dort nun als „richtige“ Lehrkraft.

Der neue Verantwortliche für das „Jugend-Fahrrad-Turnier“ hat – neben der Fortführung des Bestehenden – bereits frische Ideen für das Tun rund um den Drahtesel an der Goetheschule auf dem Zettel: „Um den Praxisbezug stärker herzustellen, den gerade die kommende Mittelstufenschule verlangt, möchte ich eine Fahrradwerkstatt einführen“, kündigt Eller an. Die Landesregierung hatte die „Mittelstufenschule“ kürzlich im Landtag als Teil einer Bildungsreform beschlossen, ab 2012/2013 wird sie an der Goetheschule vollauf umgesetzt.

Mit Fahrradwerkstatt Werkräume besser nutzen

Das beinhaltet eine stärkere Zusammenarbeit mit der Landrat-Gruber-Schule. „Zudem würden wir mit einer Fahrradwerkstatt die Werkräume besser ausnutzen“, sagt Eller.

Alleine oder auch zusammen mit seinem verdienstvollen Vorgänger Hans-Jürgen Großkopf hätte Till Eller die Abnahme der Prüfungen am Donnerstag indes kaum bewerkstelligen können: Wohl dem, der sich wie in diesem Fall auf die tatkräftige Unterstützung der R9c verlassen kann.

Kommentare