Landrat wirbt für Ausbildungsverbund

Azubi-Sharing: Firmen gesucht

Dieburg - (rose) Mit einem Appell an die sozialpolitische Verantwortung von Unternehmen in Dieburg, Münster, Eppertshausen, Groß-Zimmern und Groß-Umstadt wirbt Landrat Alfred Jakoubek für den vom Kreis organisierten 13. Ausbildungsverbund. Die Stadt Dieburg und das Gruppenwasserwerk haben beispielsweise bereits an diesem Programm teilgenommen (wir berichteten).

Dabei bietet die Kreisverwaltung in Kooperation mit Unternehmen der Privatwirtschaft und den Kommunen jungen Menschen die Chance, zusätzlich und über das übliche Ausbildungskontingent hinaus im Berufsleben Fuß zu fassen. Immerhin sind in den zwölf Jahren des Bestehens des Verbunds mehr als 100 zusätzliche Ausbildungsplätze für das Berufsbild Kauffrau/Kaufmann für Bürokommunikation geschaffen worden, teilt Landrat Alfred Jakoubek mit.

Das Zusammenspiel zwischen Landkreis, Unternehmen und Kommunalverwaltungen birgt eigentlich nur Vorteile. Die jungen Menschen profitieren beim Azubi-Sharing von der praktischen Erfahrung sowohl im öffentlichen Dienst als auch in der freien Wirtschaft - sie sind als Fachkräfte also für beide Seiten interessant. Die Firmen ihrerseits müssen von den Ausbildungskosten in Höhe von rund 34 000 Euro lediglich die Hälfte aufbringen, die andere Hälfte teilen sich der Kreis und die Kommunen.

Eine Koordinierungsstelle beim Landratsamt nimmt den Firmen jeglichen administrativen Aufwand ab und sorgt neben diversen Fortbildungen auch für unterstützende Kurse bei eventuellen Schwächen der Auszubildenden. Ausbildungsbeginn für Bewerberinnen und Bewerber aus dem Landkreis ist am 1. September dieses Jahres.

Informationen erhalten interessierte Unternehmen bei Claudia Fink 06151 881-1061, E-Mail c.fink@ladadi.de) oder bei Dr. Tamara Lindstaedt 06151 881-1017, E-Mail t.lindstaedt@ladadi.de) im Kreishaus Darmstadt-Kranichstein. Außerdem wird das Verbundmodell auch im Internet vorgestellt:

http://www.ladadi.de/Arbeit und Wirtschaft

Kommentare