Vier Siege aus fünf Spielen

B-Juniorinnen des SC Hassia Dieburg gewinnen Regionalmeisterschaft

+
Der Meisterkader des SC Hassia: (hinten von links) Elena Ressel, Hannah Deboy, Emma Baumann, Oliver Richter, Veronika Frantz, Helene Zumbusch; (vorne von links) Michele Gaggiano, Loreta Duriqi, Leonie Heidenreich, Giulia Gaggiano und Renée Schneider.

Dieburg - Mit sehr guten Leistungen haben die B-Juniorinnen des SC Hassia Dieburg bei den Futsal-Regionalmeisterschaften überzeugt. Im gesamten Turnier blieben sie ohne Niederlage und qualifizierten sich so für den Hessenentscheid in Grünberg.

Fünf Spiele, vier Siege, ein Unentschieden – das ist die Bilanz der B-Juniorinnen des SC Hassia Dieburg bei der Futsal-Regionalmeisterschaft in Lorsch. Ganz ohne Niederlage sicherte sich der älteste Mädchen-Jahrgang den Titel und die damit verbundene Qualifikation für den Hessenentscheid am Sonntag, 18. Februar, in Grünberg.

Gleich im ersten Spiel zeigte der SC Hassia eine starke Leistung und besiegte den SV Traisa klar mit 5:0. Das Tor-Festival eröffnete Giulia Gaggiano, nach Vorarbeit von Veronika Frantz. Giulia Gaggiano war es dann auch, die das 2:0 für Emma Baumann auflegte. Renée Schneider erzielte nach Vorlage von Loreta Duriqi das 3:0. Den vierten Treffer erzielte wieder Emma Baumann. Zum 5:0-Endtsand traf schließlich Loreta Duriqi nach Vorarbeit von Helene Zumbusch. Ein klasse Start für den SC Hassia – gerade mit dem Wissen im Hinterkopf, dass im zweiten Spiel gegen FC Germania Leeheim ein anderes Kaliber auf die Dieburgerinnen wartete.

Und es wurde das erwartet schwere Spiel. In den ersten fünf Minuten gelang es Leeheim, die Hassia in die eigene Hälfte zu drängen. Gerade ihrer starken Torfrau Hannah Deboy hatten es die Dieburger zu verdanken, dass sie nicht schon hoch in Rückstand lagen. Für Leeheim ging es nach der Niederlage gegen Pfungstadt in der ersten Partie schon um alles – und das merkte man ihnen an. In dieser Druckphase ging Leeheim auch in Führung. Doch die hielt nicht lange. Veronika Frantz belohnte den SC Hassia mit dem verdienten 1:1-Ausgleich für den großen Einsatz.

Mit vier Punkten aus zwei Spielen war das Halbfinale zum Greifen nahe. Im letzten Gruppenspiel traf die Hassia dann auf den Hessenligisten und Titelverteidiger TSV Pfungstadt. Es ging in dieser Partie nicht nur darum, das Halbfinale mit Platz zwei zu sichern. Mit einem Sieg wäre der erste Platz in der Gruppe sicher. Den wollten die Dieburgerinnen unbedingt haben – und das merkte man ihnen an. Sie bestimmten die kompletten 13 Spielminuten. Pfungstadt kam zweimal gefährlich vors Dieburger Tor, doch wieder einmal hielt Hannah Deboy den SC Hassia mit ihren Paraden im Spiel. Doch auch die Dieburger ließen mehrere Großchancen vorm gegnerischen Tor aus – ein Sieg wäre also durchaus verdient gewesen. So wurde es aber am Ende – aus Dieburger Sicht – ein ärgerliches 0:0, das Platz zwei in der Gruppe bedeutete. Dieser führte dazu, dass die Dieburgerinnen im Halbfinale auf den ersten der Gruppe 1 trafen. Das war kein geringerer als der Tabellenführer der Verbandsliga Südost, die DJK SSG Darmstadt.

Unentschieden zwischen Dieburg und Babenhausen: Bilder

Es wurde nicht nur das erwartet schwere, sondern das vielleicht beste Futsal-Spiel an diesem Tag. Es ging rauf und runter mit Chancen für beide Seiten. Auch in diesem Spiel glänzte Hannah Deboy wieder mit zahlreichen fantastischen Paraden. Aber die Mannschaft zeigte mit unglaublichem Kampfgeist und einer guten taktischen Einstellung, dass sie diesen Gegner absolut ebenbürtig war. Nach sieben Minuten war es Giulia Gaggiano, die den SC Hassia mit 1:0 in Führung brachte. Vier Minuten vor dem Ende erhöhte Loreta Duriqi nach Vorarbeit von Renée Schneider auf 2:0. „Ein super Spiel, das es wert gewesen wäre, als Finale ausgetragen zu werden“, teilt der SC Hassia mit.

Durch diesen Erfolg stand der SC Hassia Dieburg im Finale der Regionalmeisterschaft. Dort trafen sie auf den VfL Michelstadt, der sich als würdiger Endspielteilnehmer erwies – nicht nur aufgrund des bisherigen Turnierverlaufs. Es gelang Michelstadt im Halbfinale immerhin, Titelverteidiger Pfungstadt durch Siebenmeterschießen zu bezwingen. Und auch im Finale ging es in beide Richtungen. Zunächst mit dem besseren Start für die Michelstädter. Dass sich die Hassia selbst im eigenen Strafraum verwirrte, nutzte der VfL aus und traf unhaltbar zur 1:0-Führung. Dieburg stand jetzt unter Druck.

Doch zeigte die Mannschaft Charakter. Drei Minuten vor dem Ende, gelang der erlösende Ausgleich. Emma Baumann schickte mit einem langen Pass Elena Ressel auf die Reise, die zum 1:1 verwandelte. Das war auch der Endstand: Es ging ins Siebenmeterschießen. „Eine Dramatik, die man sich nicht besser hätte ausdenken können“, heißt es von Seiten der Hassia. Drei Schützen auf jeder Seite. Die ersten beiden Schützen von Dieburg, Loreta Duriqi und Emma Baumann, waren genauso sicher wie die ersten beiden Schützen auf Michelstädter Seite. Und so lastete auf der vorerst letzten Schützin von Dieburg, Leonie Heidenreich, schon ein gewisser Druck. Und auch sie verwandelte sicher. Dann zeigte wieder einmal Hannah Deboy ihre Klasse als Hassia-Schlussfrau und parierte den entscheidenden Siebenmeter.

Dann gab es kein Halten mehr. Als Futsal-Regionalmeister dürfen die B-Juniorinnen des SC Hassia zum Hessenentscheid fahren, der am Sonntag, 18. Februar, in Grünberg ausgespielt wird. Aus Vereinssicht ein ganz wichtiger Sieg. Mit dem Meisterschaftstitel und dem Pokalsieg 2017 der C-Juniorinnen ist nun auch der wichtigste Hallentitel des Hessischen Fußballverbandes für die Region Darmstadt von den B-Juniorinnen nach Dieburg ans Wolfgangshäuschen geholt worden. (lahe)

Bilder: Turnier und Party bei Hassia Dieburg

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare