Aushubarbeiten im Dieburger Dreieck beginnen

Fiege-Baugenehmigung ist da

+
Im Dieburger Dreieck beginnen die Aushubarbeiten.

Dieburg - Die Bauaufsicht des Landkreises hat am Montag das Bauvorhaben des Logistik-Dienstleisters Fiege im Dieburger Dreieck genehmigt. Damit sind die formalen Voraussetzungen für den Baubeginn geschaffen.

Für 50 bis 60 Millionen Euro errichtet Fiege auf 16000 Quadratmetern Gesamtfläche ein Distributionszentrum mit Logistik-, Büro- und Sozialräumen. Nach Abschluss der bauvorbereitenden Maßnahmen will das Unternehmen nach eigenen Angaben zügig mit den Erdarbeiten für die Gründung des Gebäudes beginnen. Dazu werden zunächst die üblichen Aushubarbeiten vorgenommen. Vorläufig nicht benötigte Erdmassen werden auf dem Gelände zwischengelagert, um diese dann später ihrer endgültigen Verwendung zuzuführen. Die für den Bau nicht verwendbaren Böden werden abtransportiert.

Lesen Sie auch:

Fiege darf weiter bauen

Das Quorum übertroffen

Wenns Wasser von Fiege her fließt

Teilweise Baustopp für Fiege

Im Anschluss an diese Erdarbeiten werden weitere bauliche Maßnahmen, wie beispielsweise die Herstellung von Fundamenten, durchgeführt. „Im Rahmen der Bauarbeiten kann es in der Umgebung der Baustelle zu Beeinträchtigungen kommen. Selbstverständlich bemühen wir uns, alle Arbeiten so schnell und so verträglich wie möglich zu gestalten. Wir möchten alle Bürger bereits jetzt bitten, eventuelle Unannehmlichkeiten zu entschuldigen“, so Fiege-Pressesprecher Jens Hamann.

Die Gemeinde Münster, die das Vorhaben ablehnt, prüft derzeit die Möglichkeit einer Normenkontrollklage gegen das Projekt. Die Bürgeriniative Bebauung Dieburger Dreieck (BIBDD) stellt auch Überlegungen in diese Richtung an. Zudem hat sie über 1800 Unterschriften gesammelt, um per Bürgerentscheid über den städtebaulichen Vertrag zwischen Fiege und der Stadt Dieburg befinden zu lassen.

 eha

Kommentare