Bücherinsel fährt nach Berlin

+
Den Preis „Mutmacher der Nation“ hat die „Bücherinsel“ bekommen: Über die Urkunde aus den Händen von Claudia Lambert (von links) freuen sich Erich und Claudia Kleene.

Dieburg - „Berlin, Berlin - wir fahren nach Berlin! Endlich fährt mal wieder jemand aus unserer Gegend zum Finale in die Hauptstadt“, freute sich Bürgermeister Dr. Werner Thomas. Von Michael Just

Er schickte aber gleich hinterher, dass er dabei nicht an das DFB-Pokal-Finale denke. Vielmehr geht es um einen Preis, den die „Bücherinsel“ am Marktplatz diese Woche überreicht bekam: Als Landessieger Hessen wurden Claudia und Erich Kleene mit der Auszeichnung „Mutmacher der Nation“ bedacht.

„Ihre Geschichte hat das Zeug für einen Roman“, lobte Claudia Lambert vom Röser-Verlag in Karlsruhe, die die Urkunde überreichte. Damit spielte sie auf die 25-jährige Geschichte der „Bücherinsel“ an, deren vier Umzüge stets mit einer Expansion und vielen Ideen verbunden waren. Hinter dem Preis für den Mittelstand stehen die rund 100 Verlage, die für die Deutsche Telekom das Telefonbuch „Das Örtliche“ verlegen.

Sieger fährt nach Berlin

Mit einer Gesamtauflage von 34 Millionen Exemplaren erscheint es jährlich in 1050 lokal unterschiedlichen Buch-Ausgaben. Mit 1,2 Millionen Gewerbetreibenden gehören jene Verlage zu den größten Werbe-Partner für den deutschen Mittelstand.

Die Jury für den Mutmacher-Wettbewerb setzt sich aus vielen bekannten Vertretern, wie etwa dem Verleger Dr. Florian Langenscheidt, zusammen. Vor seinem Amt als Bundespräsident gehörte auch Christian Wulff dazu. Seit sechs Jahren werden aus jedem Bundesland drei Betriebe nominiert, von denen der Sieger nach Berlin fährt. In das Rennen kommen alle Betriebe, die in wirtschaftlich schweren Zeiten mit innovativen Ideen glänzen und mit tatkräftigem Beispiel vorangehen. Für den Preis kann man sich selbst bewerben oder wird vorschlagen.

Bei der „Bücherinsel“ war letzteres der Fall: Sylvia Tautz von der städtischen Wirtschaftsförderung hatte die Idee zur Teilnahme. Mit dem Landessieg ist ein Preisgeld von 1 000 Euro verbunden, auf Bundesebene werden auf der „Mutmacher-Gala“ am 2. Dezember in Berlin unter den vorderen Finalisten weitere 50 000 Euro vergeben.

Expansion trotz Internet-Konkurrenz

Die „Bücherinsel“ wurde 1985 auf gerade mal 22 Quadratmetern gegründet. „Ohne eselsohrig über die Jahre einzuknicken, gingen die Kleenes immer wieder in die Offensive. Sie vergrößerten, investierten in die Ausbildung der Mitarbeiter und behielten dabei ihren Optimismus“, sagte Lambert. So habe sich ihre Idee, dass sich Kunden nach Ladenschluss einschließen und über Stunden in Ruhe schmökern können, mittlerweile von Hamburg bis München verbreitet.

Trotz Einführung des Buchhandels im Internet, ist die „Bücherinsel“ in den letzten Jahren expandiert. Wie das Ehepaar Kleene sagt, gehöre man nicht zum „schweigenden“ Mittelstand: „Das Trommeln gehört bei uns fest zum Handwerk.“ So werde man die vielen treuen Kunden auch in Zeiten der „E-Books“ im Auge behalten und stets neue Strategien entwickeln.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare