Aprilscherz: Canale Minimale statt Tunnel

+
Hans Hansen von der Störtebeker Shipping Line wird die Fahrten durch den „Canale Minimale“ übernehmen. Aus Kostengründen haben sich Bahn und Straßenbauamt entschlossen, auf die Asphaltierung zu verzichten.

Dieburg ‐   Da soll mal einer sagen, Behörden und Kommunalpolitiker würden aus Fehlern nichts lernen: Die Mehrkosten für die Römerhalle wurden unter anderem damit begründet, dass der strenge Winter das Grundwasser in der Baugrube extrem habe steigen lassen.  Von Lisa Hager

Daraus haben Deutsche Bahn AG und das Amt für Straßen- und Verkehrswesen jetzt die Konsequenzen gezogen: Um nicht kalkulierte Kostensteigerungen an Dieburgs Jahrhundertbaustelle, der Bahnunterführung, zu vermeiden, hat man sich entschieden, den eh schon voll gelaufenen Tunnel als „Canale Minimale“ auszubauen und auf eine Asphaltierung zu verzichten. Für die Abwicklung der Überfahrten, beziehungsweise Unterfahrten, konnte ein hiesiger Privatunternehmer gewonnen werden, der mit seinem knallgelben Boot diese Woche Probe gefahren ist. „Die Passagiere sollten auf jeden Fall ihre Rettungswesten selbst mitbringen“, sagte Hans Hansen von der Störtebeker Shipping Line im Interview mit dem DA.

Wie aus ungewöhnlich gut unterrichteten Kreisen verlautet, bereiten die Speeslochfinken zur Eröffnung schon ein Tunnel-Open-Air vor. Dazu soll auch eine CD mit dem Titel „Don't pay the ferryman“ aufgenommen werden. „Über die Musikauswahl muss ich mit den Jungs noch mal ein paar Takte reden“, meinte Hansen dazu und griff an seinen im Hosenbund steckenden Krummsäbel.

„Wet Ticket“ soll auf den Markt kommen

Über die Gebühr für die Überfahrten ist er noch in Verhandlungen mit dem RMV, der extra für den „Canale Minimale“ ein „Wet Ticket“ auf den Markt bringen will. Ob die Gebührenordnung auch für Passagiere aus Richtung Münster gelten soll, ist ebenso unklar. Falls keine Gleichbehandlung erfolgen sollte, hat Doaschde-Bürgermeister Walter Blank schon den Gang zum Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte in Den Haag angekündigt.

Wie dem auch sei: Am Donnerstag finden für alle Interessenten der Tunnel-Schifffahrt Probefahrten statt. Tabletten gegen Seekrankheit - und andere „Transfer-Leistungen“ - stellen die hiesigen Apotheken zur Verfügung. Die Dieburger Tauchvereine führen dazu ihre Sondersparten „Schlammtauchen“ und „Wie rette ich einen ertrinkenden Münsterer?“ vor.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare