Ungewöhnliches Theaterprojekt am Schloss Fechenbach

Mit Degen wild durch den Park

+
Die Mitarbeiterinnen der Vereinigten Volksbank, Kerstin Lindemann und Ninette Berwing, überreichen die Spende an die Schauspieler und Christine Ortwein-Kartmann. Mit dem Geld soll ein ungewöhnliches Theaterprojekt mitfinanziert werden.

Dieburg (ves) ‐  Mit Degen bewaffnet zieht die Gruppe durch den Fechenbachpark. Es sind aber keine Musketiere, die dort unterwegs sind: Das Grün vorm Schloss dient einer Theateraufführung als Kulisse: Die Proben laufen bereits seit Herbst vergangenen Jahres und nähern sich jetzt immer mehr dem Aufführungsort.

Der „Sommernachtstraum“ frei nach William Shakespeare wird im Juni vor der Kulisse des Schlosses Fechenbach zur Aufführung kommen. Dieses Projekt ist in vielerlei Hinsicht ein bemerkenswertes: Die Darsteller des Stückes kommen von der Theatergruppe „DieBurgis“ der Lebenshilfe e.V. sowie von zwei Ensembles des Theaterlabors aus Darmstadt, dem „Jungen Labor“ und dem „Labor 55 plus“. Aus dieser Kombination bildete sich die zwölfköpfige Theatergruppe von Menschen mit Behinderungen, Jugendlichen und Menschen ab 55 Jahren.

Ungewöhnlich ist auch das Bühnenkonzept, das die Zuschauer gleichermaßen mit in das Stück einbinden wird. Statt eines Szenenwechsels auf der Bühne werden die Zuschauer aufgefordert, gemeinsam mit den Akteuren durch den Park jeweils zum nächsten Schauplatz zu ziehen.

Um das Ganze so leicht wie möglich zu gestalten, werden die Besucher mit mobilen, aber stabilen Papphockern ausgestattet. „Die Sitzprobe auch bei etwas korpulenteren Menschen haben diese Sitzgelegenheiten bereits erfolgreich bestanden“, scherzt Christine Ortwein-Kartmann, Geschäftsführerin der Lebenshilfe. Die fantasievollen Kostüme der Darsteller werden aus diversen Alltagsmaterialien gestaltet.

Die Proben nehmen viel Zeit in Anspruch und verlangen den Darstellern, die sich alle sehr mit ihren Rollen identifizieren, viel Einsatz und Energie ab. Bislang wurde in den drei Gruppen getrennt voneinander geprobt. Nun tritt das Ganze in eine heiße Phase, in der nicht nur die Gruppen zusammengelegt werden, sondern es erstmals auch an die Orte des Geschehens geht.

„Manch einer unserer Schauspieler ist den Tränen nahe, wenn es nur die geringste Veränderung im Stück gibt. Sie identifizieren sich einfach sehr stark mit ihren Rollen“, erzählt Ortwein-Kartmann. Um ein Theaterstück dieser Größe überhaupt bewältigen zu können, ist viel Unterstützung seitens von Sponsoren gefragt. Spontan hat die Vereinigte Volksbank Maingau angeboten, das Projekt zu unterstützen und den Aktiven jetzt einen Scheck über 1 000 Euro überreicht. Diese Summe fließt nicht nur in die Gestaltung des Stückes, auch Fahrten zu den Proben können damit finanziert werden. Neben dem Premierenort Dieburg wird das Stück auch in Darmstadt im Prinz-Georg-Garten zu sehen sein.

P Nähere Infos rund um das Theaterprojekt sowie den Kartenvorverkauf sind auf der Internetseite erhältlich:

http://www.Lebenshilfe-Dieburg.de

Kommentare