Barrierefreies Fest in Planung

+
Mit dem internationalen Fest, das die Stadt erstmals am Samstag ausgerichtet hatte - hier Zuschauer beim Folkloreprogramm - ist ein Schritt zum Ziel „Das Miteinander von Menschen unterschiedlicher Kulturen verbessern“ gemacht worden.

Dieburg - Der Stadtleitbildprozess trägt erste Früchte: Mit dem „Ersten Dieburger Fest der Kulturen“ ist am Samstag ein großer Schritt zum Leitprojekt „Das Miteinander von Menschen unterschiedlicher Kulturen verbessern“ verwirklicht worden. Von Lisa Hager

Auch andere Maßnahmen sind auf den Weg gebracht. So ist die ärztliche Versorgung durch das erweiterte Angebot des Krankenhauses St. Rochus und den neu eingerichteten Bereitschaftsdienst am Krankenhaus gesichert. Das konnte Dr. Patrick Schmenger jetzt beim Paten-Treffen im Rathaus berichten.

Überschneidungspunkte gibt es bei den Projekten zum Demografischen Wandel und zur Barrierefreiheit, denn nicht nur behinderte Menschen, sondern auch Senioren sind oftmals auf die gute Zugänglichkeit von Geschäften, eine übersichtliche Ausschilderung und komfortable Toiletten angewiesen. Eva Rosenau, Patin für das Projekt Barrierefreiheit, plant für das nächste Jahr ein barrierefreies Stadtfest in Dieburg, um die Bedeutung guter Zugänglichkeit zu verdeutlichen.

Viel Zeit hat das Team um Ingeborg Steffens in Vorschläge für ein Seniorenpflegezentrum im Bereich des Konvikts investiert. Steffens hofft nun, da sich die Pläne um das Konvikt zerschlagen haben, dass die Empfehlungen in das geplante Zentrum in der Innenstadt mit einbezogen werden.

Erste Ergebnisse sind sichtbar

Das Stadtleitbild

Wie ein Stadtleitbild entsteht und welche Ergebnisse eine Bürgerbefragung zum Thema brachte lesen Sie auf der Homepage der Stadt Dieburg.

Auch will sie Kontakte zu Senioren nach Mladá Boleslav erweitern und bemüht sich um einen Bewegungsparcours für Senioren. Karin Ruf, zuständig für die Steigerung der Attraktivität Dieburgs für junge Familien, plant die Vernetzung von Angeboten und möchte dazu einen Infoflyer erstellen. „Die Projekte Klimaschutz, Verkehrsbelastung und Entwicklung von neuen Sportstätten sind natürlich Projekte, die mit einem längerfristigen Planungs- und Finanzbedarf betrieben werden müssen“, so Bürgermeister Dr. Werner Thomas. Aber auch kleine Maßnahmen wie neue Fahrradabstellplätze am neuen Kreisel seien ein Stück auf dem Weg zur fahrradfreundlichsten Stadt Hessens. Die Projektgruppe „Grünkonzept“ möchte, so Barbara Selter-Weitzer, im nächsten Jahr mit einem Begrünungswettbewerb ein konkretes Projekt für die Bürger anbieten. Für das Tourismuskonzept werden Zielgruppen erarbeitet. Als Schwerpunktthemen des Konzeptes bieten sich in Dieburg Römer, Fachwerk, Schlossgarten und natürlich Museum Schloss Fechenbach an. „Erste Ergebnisse sind sichtbar, weil die Projektgruppen mit großem Engagement und viel Kreativität an den Maßnahmen arbeiten, die im Rahmen des Stadtleitbildprozesses festgelegt wurden“, zeigt sich Thomas erfreut.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare