Am Fastnachtssamstag ist Schluss

Es darf wieder auf das Prinzenpaar getippt werden

+
Berti Grimm (2. v. l.) veranstaltet ab heute wieder seine „Tollitäten-Börse“, auf die gewiss auch KVD-Präsident Friedel Enders (l., Mitglied des Prinzenkomitees) ein Auge werfen dürfte. Stephan Grimm (r.) und Waltraud Hammer zählen zu den Sponsoren.  

Dieburg - Das Prinzip ist jedes Jahr das gleiche – und wird doch nie langweilig: Ab dem heutigen 17. Februar darf auf www. dibborsch. de wieder getippt werden, wer das neue Dieburger Prinzenpaar wird.

Dann nämlich startet die „Tollitäten-Börse“ 2014 von Fastnachter Bernd „Berti“ Grimm, bekanntlich sogar Träger der KVD-Auszeichnung „Holzisch Latern“. Die Regeln ändern sich auch in diesem Jahr nicht: Zwei Wochen lang hat jeder Mitspieler genau einen Tipp, den er auf den Börsenseiten – gern in Reimform – hinterlassen darf. „Ich gebe den Propheten wieder zwei Wochen Zeit für ihre Vorhersagen – länger macht es keinen Sinn“, kündigt Grimm an. Die Börse schließt an Fastnachtssamstag. Bis zu 150 Tipps und 11.000 Seitenaufrufe – womöglich mehrere Dutzend auch vom auserkorenen Prinzenpaar, das zittrig prüft, ob jemand bereits ihr Geheimnis gelüftet hat – verzeichnet Grimm als Webmaster und Redakteur in Personalunion pro Kampagne.

Während der Dieburger im „normalen“ Leben sein Geld als Polizist verdient, sorgt er auf www.dibborsch.de aus reiner Liebe zur Narretei für Recht und Ordnung. Grimms Spielregeln: Wer als Einziger Prinz und Prinzessin richtig prognostiziert, staubt die Preise ab. Zwei Mitspielern gelang das bisher. Meist zauberte das Prinzenkomitee des Karnevalvereins aber ein Dieburger Paar aus dem Hut, auf das in dieser Zusammensetzung niemand gewettet hatte. Erraten mehrere Mitspieler das Paar, wird der Sieger ausgelost. Das gilt auch dann, wenn niemand beide Namen auf dem Zettel hatte: Dann zieht nach dem Närrischen Empfang am Rosenmontag in der Römerhalle eine Glücksfee aus jenen Mitspielern, die zumindest Prinz oder Prinzessin getippt hatten, den Gewinner.

Zumindest einer der beiden Namen war bisher noch in jedem Jahr vorab in der Börse notiert worden. Dank seines persönlichen Einsatzes und der Fastnacht zugeneigter Sponsoren hat Berti Grimm in diesem Jahr ein besonders dickes Preispaket geschnürt. „Der Gesamtwert hat sich nach und nach auf 400 Euro erhöht“, freut sich Grimm. Hauptsponsor Stephan Grimm (Officepoint Company) hat einen 222-Euro-Reisegutschein spendiert. Waltraud Hammer (Gärtnerei Spieß, Blumen), Dirk Wilhelm (Dirk’s Kuchen- und Tortentheke, Gutschein), Doris Münz (Tankstelle Kistner, Gutschein) und der Karnevalverein Dieburg (närrische Fanartikel) sind die weiteren Gönner. Hinzu kommen ein nostalgischer Koffer aus Kunstleder und Holz sowie Himbeer-Popcorn, „Auszeit-Schokolade“, eine Flasche Schampus und einiges mehr. Berti Grimm stellt das Bündel an Geschenken dann auch unter das Motto „Wellness“. Schließlich ist die fünfte Jahreszeit in Dieburg die beliebteste, aber auch die anstrengendste.

jd

Kommentare