Dieburg im HR Fernsehen

Gunnar Knöß beim Hessenquiz

+
Gunnar Knöß im Studio des Funkhauses. Morgen spielt er im Hessenquiz um eine Traumreise. -

Dieburg - Großer TV-Auftritt für Gunnar Knöß aus Dieburg im HR Fernsehen: Der 38-Jährige ist am morgigen Sonntag, 16. Februar, um 22. 15 Uhr Kandidat im großen „Hessenquiz“ mit Jörg Bombach.

Er und drei weitere Mitspieler müssen knifflige Fragen rund um das Bundesland Hessen beantworten. Die Sendung wurde im August im Funkhaus am Dornbusch in Frankfurt aufgezeichnet. Mit Knöß tritt ein gebürtiger Dieburger an. Der Vater einer Tochter und eines Sohnes ist seit 13 Jahren verheiratet. Er arbeitet hauptberuflich in der Liegenschaftsverwaltung des Landes Hessen und ist in der Region vielen als Verwalter des Schlosses Lichtenberg und der Burg Breuberg bekannt. In seiner Freizeit ist der Filmfan als Sportschütze und - ganz Dieburger - in der Fastnachtsgruppe „Wäkebb“ aktiv.

Zudem sammelt er seit 25 Jahren Horrorfilme. Er besitzt etwa 6 000 davon. Manche Filme hat er in zehn unterschiedlichen Sprachen. Außerdem hört er Hardrock und deutschen Schlager. Knöß setzte sich im Casting gegen Dutzende Mitbewerber durch und war außer sich vor Freude, als er im Juli 2013 vom Produktionsteam von Kopfsprung-TV den Anruf erhielt, dass Jörg Bombach sich für ihn als Kandidaten entschieden hat. Die Aufzeichnung der Sendung erfolgte schon im August 2013.

Vier Kandidaten treten im „Hessenquiz“ gegeneinander an, um eine Traumreise zu gewinnen. In drei Spielrunden stellt Jörg Bombach Fragen aus den Rubriken „Macht & Macher“, „Vergissmeinnicht“, „Klatsch & Leute“ und „Stadt/Land/Fluss“. Außerdem müssen die Mitspieler Tiergeräusche erkennen und fit in hessischen Dialekten sein. Für schwere Fragen gibt es einen Publikumsjoker. Nach jeder Runde scheidet ein Kandidat aus, der Sieger steht nach drei Durchgängen fest.

Alle Kandidaten mussten sich verpflichten, keinen Außenstehenden Informationen über den Ausgang des Quiz zu geben – was nicht immer leicht fiel. Knöß gibt jedoch zu verstehen, dass es zu bislang selten gesehen Spielszenen kam, die ein hohes Maß an Dramatik bieten. Ob die Reise diesmal nach Dieburg geht? Es lohnt sich auf alle Fälle, am Sonntag zuzuschauen und die Daumen zu drücken.

eha

Kommentare