1:0 für ein Dieburg ganz in Blau

+
Das Feuerwerk zog die Nachtschwärmer zum Schloss Fechenbach. Die Straßenkünstler (kleines Foto) verwandelten das Rathaus in einen Feuertempel.

Dieburg - Auch wenn König Fußball dazwischen funkte: Dieburg in Blau war auch in siebter Auflage ein Publikumsmagnet. Von Lisa Hager

Die Gebete sind erhört worden: Der Samstag belohnte alle, die zu „Dieburg in Blau“ in die Innenstadt kamen, mit milden Temperaturen. Vor allem fiel kein Tröpfchen Regen, was den rührigen Organisatoren des Gewerbevereins nach dem nassen Maimarkt gut tat.

So genossen Tausende Gäste von außerhalb eine magische Juni-Nacht mit swingenden Songs des Limburger Jazzclubs, fetzigen Rhythmen der „Drumlets“ und Musik der heimischen Band „Weastpak“. Mit Sänger Silvio konnte man in der Steinstraße schon vom Urlaub träumen. Und die blaue Geigerin Sue Ferrers zog als Straßenmusikantin durch die Gassen.

Bilder vom Fest

Dieburg in Blau

Besonderen Augenschmaus boten die Feuerkünstler von „artArtistica“. Sie verzauberten zum Finale das Rathaus auf zwei Ebenen in einen Feuertempel. Viele Besucher hatten sich wohl vorgenommen, noch vorm Anpfiff des Spiels Deutschland gegen Portugal durch das blaue Dieburg zu schlendern. Gedrängt voll war es nach der Eröffnung bis gegen 20 Uhr. „Erstaunlich, wie viele Leute dieses Mal schon in den frühen Abendstunden kamen“, meinte beispielsweise Alois Ostner vom Kaufhaus Enders, das wieder alle Dekorationstricks in Sachen Blau aufgeboten hatte. Nach dem Anpfiff waren die großen Fans des romantisch verklärten Dieburgs erst mal unter sich und genossen die ruhige Atmosphäre des langsam dunkler werdenden Abends, der mit einem rosaroten Himmel aufwartete.

Public Viewing des deutschen EM-Teams

Etliche Fußballbegeisterte ließen sich auch vom Angebot einiger Gastronomen zum Public Viewing verlocken und beobachteten die Aktionen des deutschen EM-Teams Open Air. Das 1:0 für Deutschland brachte noch einmal Bewegung ins Geschehen. Fans stürmten durch die Straßen und nutzten das Angebot der Nacht für ein gemeinsames Bierchen nach dem Sieg. So hatten sich vor der „Pizzeria Da Angelina“ und vor dem „PM“ wahre Fangemeinden vor den Bildschirmen zusammen gefunden.

Vorm Café Ostheimer wurde ein Blaubeerpfannkuchen nach dem anderen gebacken, während ausgelassene Damen mit blauen Cocktails auf die Nacht anstießen. „Wir haben die Männer wegen der EM daheim gelassen“, meinte eine. „Vorm Fernseher mit Bier und Pizza.“

Wer kurz inne halten wollte, der fand in der mit Kerzen illuminierten Stadtpfarrkirche den richtigen Ort. Das Barockfeuerwerk, das Schloss Fechenbach in Glitzer kleidete, vereinte um Mitternacht dann alle Schwärmer dieser gelungenen Nacht in Blau.

Kommentare