Festwirt schreibt rote Zahlen

Dieburger Traditionsfest fällt 2020 aus - Zukunft noch ungewiss

+
Schlossgartenfest fällt aus - Schuld ist auch das Wetter

Das Feuerwehr-Jubiläum im nächsten Jahr verträgt keine Konkurrenz. Derweil hat Festwirt Widmann rote Zahlen geschrieben und wird das „Schlogafe“ nicht mehr ausrichten.

Dieburg – In Dieburg wird es im nächsten Jahr kein Schlossgartenfest geben: Die 59. Auflage des Heimatfests, die im Juli 2020 an der Reihe gewesen wäre, findet laut Bürgermeister Frank Haus (parteilos) nicht statt. Noch offen ist die Zukunft der Veranstaltung ab 2021. Nicht mehr an die Gersprenz kommen wird der diesjährige Festwirt Franz Widmann.

Aus für Schlossgartenfest 2020 in Dieburg

Nach einem erneut von vielen Besuchern kritisierten, auch vom Wetter nicht verwöhnten Schlossgartenfest 2019, hat sich Haus bereits „im kleinen Kreis“ beratschlagt: „Wir haben besprochen, das Fest 2020 ausfallen zu lassen.“ Er sei sich sicher, dass dies demnächst auch der Magistrat so beschließen werde. Dieses Dieburger Gremium ist der offizielle Veranstalter des Schlossgartenfests, mit dessen Ausrichtung früher die großen Dieburger Vereine und seit ein paar Jahren professionelle Festwirte beauftragt werden.

Haus begründet den Entschluss damit, dass im nächsten Jahr die Feuerwehr in Dieburg 150 Jahre alt wird und dies vom 26. bis 29. Juni mit einer viertägigen Veranstaltung auf dem Festplatz im Schlossgarten feiern möchte. Das Schlossgartenfest – wie auch immer exakt terminiert – würde nur zwei bis vier Wochen später am selbem Ort stattfinden. Unabhängig von der grundlegenden Kritik am Schlossgartenfest herrscht vielerorts die Auffassung, dass sich die beiden Feste binnen so kurzer Zeit „kannibalisieren“ würden.

Getrennte Wege: Bürgermeister Frank Haus (links) und Festwirt Franz Widmann, der das Schlossgartenfest nicht mehr ausrichten möchte.

2020 ist also das Jubiläumsfest der Feuerwehr der Ersatz für das Schlossgartenfest. Ob es in den Jahren danach noch eine Perspektive auf Wiederbelebung hat, kann der Bürgermeister noch nicht sagen. Im nächsten Jahr müsse man darüber sprechen, ob und wie es mit dem Fest ab 2021 weitergehen solle. Mit Spannung erwartet werden darf, inwiefern anderweitige Initiativen, etwa seitens lokaler Gastronomen, mit Ersatzvorschlägen für das Fest auf den Plan treten werden.

Stadt Dieburg hält Ausschau nach einem Festwirt

Sicher ist: Sollte die Stadt am Schlossgartenfest in seiner jetzigen Form festhalten und für 2021 wieder Ausschau nach einem Festwirt halten, wird dieser nicht mehr Franz Widmann heißen. Widmann hatte das Fest in diesem Jahr im Auftrag des Magistrats durchgeführt, das Zelt gestellt, dort und im Biergarten bewirtet und auch die Musikgruppen verpflichtet. Für den bajuwarischen Unternehmer war das offenbar alles andere als lukrativ: „Wir haben in Dieburg richtig rote Zahlen geschrieben“, sagt Widmann. „Es ist ein schönes Fest auf einem schönen Platz, macht für uns aus unternehmerischer Sicht aber keinen Sinn.“ Ein Anhaltspunkt sei etwa der Bierabsatz: „Bei einem solchen Fest braucht man schon 100 Hektoliter (Anmerkung: 10.000 Liter). In Dieburg waren es diesmal aber nur etwa 50.“

Auch eine Gruppe der Dieburger Feuerwehr war zum Schlossgartenfest 2019 eingeladen. Auf ihrem Jubiläum ruhen nun die Hoffnungen für 2020.

Entsprechend stehe er für eine erneute Ausrichtung nicht mehr zur Verfügung. Zur Feuerwehr, die Widmann auf dem diesjährigen Fest mit Blick auf eine eventuelle Unterstützung beim Jubiläum 2020 kontaktiert hatte, habe der Festwirt „keinen Kontakt mehr gehabt“. Er stehe prinzipiell weiter dafür zur Verfügung, der Feuerwehr ein Zelt zu vermieten und aufzustellen, werde in Dieburg aber nicht mehr selbst bewirten. Die Feuerwehr möchte sich erst in den nächsten Wochen detaillierter zum Ablauf des Jubiläums im Juni 2020 äußern.

Die Menschen in Langen müssen sich ebenfalls umstellen: Das Ebbelwoifest findet ab 2020 zu einem anderen Termin statt.

VON JENS DÖRR

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare