Goetheschülerin kämpft gegen den Krebs

Hilfe für die junge Milena

+
Milena Sauerwein

Dieburg - Eine schwere Tumor-Operation hat Milena Sauerwein bereits hinter sich, jetzt folgt eine langwierige Behandlung. Neben der Sorge um die Tochter drücken Mutter Nicole Herr auch finanzielle Nöte. Von Stefan Scharkopf 

Milena ist gerade Mal 14 Jahre alt, als sie merkt, dass mit ihr etwas nicht stimmt. Häufig wiederkehrender Schwindel, Kopfschmerzen, ein Gefühl der Entkräftung. Zusammen mit ihrer Mutter Nicole Herr sucht sie den Hausarzt auf. Zunächst ergibt sich kein Befund. Doch die Beschwerden halten an. Nicole Herr drängt auf eine Überweisung zum Neurologen. Der empfiehlt eine Kernspintomographie – und die bringt Klarheit: Die junge Dieburgerin ist an einem Hirntumor erkrankt; wie sich herausstellt, an einem Medulloblastom. Das ist ein embryonaler Tumor des Kleinhirns, der vor allem im Kindesalter auftritt und als äußerst bösartig klassifiziert ist.

Festgestellt wurde die Erkrankung Mitte Dezember 2016. Am 17. Januar dieses Jahr wurde die junge Goetheschülerin in Tübingen operiert. Vier bis sechs Stunden waren angesetzt – es wurden 14. „Der Arzt hat das ganze betroffene Gewebe entfernt, doch die Gefahr besteht, dass der Krebs zurückkommt“, sagt Nicole Herr im Gespräch mit unserer Zeitung.

Nach der schweren Operaton vom Januar schließen sich nun weitere Schritte an. Diese Woche wurde Mimmi, wie ihre Mutter sie liebevoll nennt, eine Maske angepasst für die Bestrahlung. Daneben stehen noch einige Blöcke für die Chemotherapie an. Ein Jahr lang, sagt Nicole Herr, soll die Behandlung andauern. Zuhause muss sie für ihre Mimmi da sein, rund um die Uhr.

Neben der Angst um ihr Kind drücken die 39-Jährige auch finanzielle Sorgen. Ihr Arbeitgeber hat sie nun freigestellt, aber versprochen sie wieder zu beschäftigen, wenn ihre Tochter genesen ist: „Ich habe dafür Verständnis, weil ich nicht oft arbeiten kann wegen all´ der Krankenhaus-Termine, aber jetzt fehlt mir eben das Geld. Ich habe immer gearbeitet und bin jetzt auf die Hilfe anderer angewiesen.“

Die ganze Situation nagt auch an der Psyche der Frau: „Ich war bei einem Psychologen, der mich beraten hat, wie ich mit dem Ganzen umgehen kann.“

Die Krankenkasse übernimmt nicht alle Kosten, die in Zusammenhang mit der Behandlung stehen, Nicole Herr muss zusehen, wie sie den Verdienstausfall meistert. Milena hat noch keine Pflegestufe, und der Antrag auf einen Behindertenausweis, was einiges erleichtern würde, läuft noch.

Was fehlt, ist vor allem Geld. Die Goetheschule hat ihre Schülerin bereits durch einen gut verlaufenen Flohmarkt unterstützt. Nicole Herr möchte nun die Junge Union ansprechen, ob sie bei deren Flohmarkt am Samstag, 17. Juni, im Schlossgarten Tische aufstellen darf und etwas Rabatt bei den Gebühren erhält. Womöglich weicht sie auch auf das benachbarte Schulgelände aus.

Geld gesammelt wird beispielsweise für eine natürlich aussehende Perücke, doch die muss relativ hochwertig sein, denn das Material darf die OP-Narbe auf Milenas Kopf nicht schädigen. Die Kosten liegen bei 2 100 Euro, die Krankenkasse steuert 390 Euro bei. Ein Frisör wollte die Perücke spenden, doch hätten Mutter und Tochter nach Mannheim fahren müssen – zum damaligen Zeitpunkt unmöglich.

Auch die Unterbringung der Mutter in Tübingen oder in Frankfurt – bis zu fünf Mal in der Woche – während die Tochter im Krankenhaus liegt, schlägt zu Buche. „Manchmal wird das Geld schon für die Parkgebühren knapp“, sagt Herr. Hinzu kommt noch die Nachhilfe für verpassten Schulunterricht.

Wer Milena unterstützen möchte, hier das Spendenkonto:

Verein f. krebskranke Kinder DA e.V., Sparkasse Darmstadt, IBAN: DE08 5085 0150 0000 7634 89, Verwendungszweck: Milena Sauerwein.

Unterstützung erhält die Familie Herr, zu der auch noch zwei Jungs gehören, durch den Verein für krebskranke Kinder in Darmstadt und die Seite Leetchi im Internet, über die Spendenaktionen ins Leben gerufen werden können. Nicole Herr würde sich über finanzielle Zuwendungen freuen. Wer bei einer Überweisung seine Adresse angibt, erhält eine Spendenquittung zur Vorlage beim Finanzamt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion