Jetzt bewerben: Stadtradel-Stars gesucht

Dieburg radelt um die Wette

Dieburg - Die Dieburger Stadtverordneten strampeln mit gutem Beispiel voran und beteiligen sich vom 19. Juni bis 9. Juli am deutschlandweiten Wettbewerb „Stadtradeln“.

Ziel der Kampagne ist es, den Radverkehr in Dieburg voranzubringen und viele Bürger für die Vorteile des Radelns im Alltag zu gewinnen. Beim „Stadtradeln“ sollen sich Teams bilden und während des 21-tägigen Aktionszeitraums möglichst viele Kilometer beruflich sowie privat mit dem Fahrrad zurücklegen. Im Online-Radelkalender, einer internetbasierten Datenbank auf der Kampagnenwebsite, können sich die Teams und Radler registrieren und die geradelten Kilometer eintragen.

Gesucht werden Deutschlands fahrradaktivstes Kommunalparlament und die fahrradaktivste Kommune mit den meisten Radkilometern sowie mit den meisten Radkilometern pro Einwohner. Es geht darum, ein deutliches Signal für mehr Radverkehr zu setzen. „Beteiligen Sie sich am Stadtradeln und verhelfen Sie Dieburg zu einer deutschlandweit guten Platzierung und gewinnen Sie viele andere Bürger dafür, das Null-Emissions-Fahrzeug Fahrrad vermehrt zu nutzen“, appelliert Dr. Werner Thomas, der als radelnder Bürgermeister bereits bestens bekannt ist.

Stadträte und Stadtverordnete werden als sogenannte „Stadtradel-Stars“ während des Aktionszeitraums demonstrativ ihr Auto stehen lassen und komplett aufs Rad umsteigen. Hierzu soll zum Start am 19. Juni (Fronleichnam) beim Pfarrfest auf dem Kirchplatz St. Peter und Paul der Pkw symbolisch „eingemottet“ werden. Zudem gibt es eine Rikscha-Fahrt zu gewinnen.

Aber auch jeder andere Interessierte kann sich als „Stadtradel-Star“ bewerben. Zur Motivation gibt es am 19. Juni um 14 Uhr zum Auftakt einen hochwertigen Fahrradcomputer zur genauen Ermittlung der geradelten Kilometer und zum Abschluss eine Fahrradtasche im „Stadtradel“-Design. Wer Lust hat, Dieburger „Stadtradel-Star“ zu werden, melde sich bitte vor dem 19. Juni per E-Mail unter dieburg@stadtradeln.de.

eha

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare