Taxi schneidet Radler und fährt davon

Chaos am Kreisel: Radfahrer verletzt

Dieburg - Dass die Situation am Marienkreisel chaotisch ist, bemerken täglich viele Autofahrer. Jetzt hat die Verkehrssituation das erste Unfallopfer gefordert.

Am Sonntagabend fuhr ein 64-Jähriger Radfahrer  gegen 18.30 Uhr aus der Darmstädter Straße kommend in den Kreisverkehr am Marienplatz und wollte in Richtung Frankfurter Straße abbiegen. In dem Kreisverkehr wurde  der Radler jedoch von einem Taxi überholt und so geschnitten, dass dieser stürzte.

Lesen Sie dazu auch:

Verkehrssituation in der Marienstraße nach Öffnung des Kreisels katastrophal

Doch es kam noch schlimmer: Anstatt anzuhalten, fuhr der Taxifahrer einfach weiter. Ein Mann auf seinem Moped beobachtete den Vorfall und kümmerte sich um das Unfallopfer. Dem ging es anscheinend gut und er konnte nach Hause fahren. Im Verlaufe des Abends ging es dem Radfahrer jedoch Zusehens schlechter, bis er schließlich mit inneren Verletzungen in ein Krankenhaus in Darmstadt eingeliefert wurde. Die Polizeistation in Dieburg sucht zu diesem Vorfall Zeugen, insbesondere den Mopedfahrer. Hinweise gehen an die Polizeistation in Dieburg unter 06071/96560.

Autofahrer bilden größtes Ärgernis für Radler

Autofahrer bilden größtes Ärgernis für Radler

Scheinbar umringt von Autos: Eine Radfahrerin in Hamburg. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv
Kritische Situation: Viele Unfälle passieren beim Rechtsabbiegen. Foto: Marius Becker/Archiv
Auto auf dem Radweg - eines der größen Ärgernisse für Radfahrer. Foto: Marius Becker/Archiv
Warnung vor dem toten Winkel: Die Berliner Polizei informiert anlässlich des Beginns der Fahrradsaison über typische Gefahrenzonen. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
Autofahrer bilden größtes Ärgernis für Radler

chi

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion