„Wein trifft Musik“

Dieburg mit südlichem Flair

+
In der Abenddämmerung begeisterte Mareike Grimm mit ihrem Spiel auf der Querflöte das Publikum.

Zu der traditionsreichen Veranstaltung „Wein trifft Musik“, die dieses Jahr bereits zum 7. Mal stattfand, hatte die Pfarrgemeinde St. Peter und Paul auf den Kirchvorplatz von St. Wolfgang geladen. Von Verena Scholze

Bald war der Platz mit über 200 Gästen gefüllt, ein Rekordbesuch, wie das Organisationsteam mitteilte. „Vielleicht knacken wir noch die 300er Grenze“, spekulierte Klaus Schulte, einer von zehn Organisatoren, der die Moderation des Abends übernahm. Dass es Engpässe bei der Bewirtung gab, blieb den anwesenden Besuchern verborgen. Von den zwölf Weinsorten, darunter Klassiker wie Müller-Thurgau, Riesling oder Grauer Burgunder, war die erste nach einer Stunde ausverkauft, Nachschub war jedoch bald da.

Die Weinauswahl, die das Organisationsteam im Vorfeld getroffen hatte, umfasste ein Angebot von Groß-Umstädter Winzern, vom Weingut Andreas Diehl (Edesheim/Pfalz) und vom Weingut Götzinger (Bensheim-Zell).

Vielfältiges Musikangebot

Als besonderes kulinarisches Angebot stand neben Weiß-, Rose- und Rotweinen ein roter Riesling aus Groß-Umstadt auf der Liste, zu dem Schulte einige erklärende Wort an die Besucher richtete. Auch der Orgelwein, der unterdessen einen großen Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad bei den Weinkennern in Dieburg erreicht hat, wurde als „besonderes Erlebnis“ kredenzt.

Musikalisch wurde der Abend mit einem vielfältigen und abwechslungsreichen Angebot abgerundet. Die Eröffnung oblag dem Musikverein Peter und Paul, der die Gäste begrüßte. Im Anschluss folgte der Kirchenchor Cäcilia St. Peter und Paul unter der Leitung von Lothar Oberle, der nicht nur die Sänger sondern auch die Besucher fest im Griff hatte und sofort alle Anwesenden zum gemeinsamen Gesang anregte. Als Solisten gaben Mareike Grimm (Querflöte) und Stefan Braun (Klavier) ihr Können zum Besten. Der Chor „Resta Con Noi“ sang passend zur Veranstaltung den Titel „Oh happy Day“ und natürlich durfte um halb Elf nicht die gleichnamige Band „Halbelf St. Wolfgang“ fehlen, die neben weiteren gemeinsamen Gesang den Abschluss des Abends bildete.

Die Besucher zeigten sich sehr zufrieden mit der Veranstaltung. „Wir haben es wie jedes Jahr wieder sehr genossen. Es war ein schöner Abend und wir freuen uns auf das nächste Jahr“, lautete das einstimmige Fazit.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare