Trauungen im Schloss Fechenbach

Dieburger keine Heiratsmuffel

+
Auf ins Glück: Das Schloss Fechenbach hat sich als beliebte Kulisse für Hochzeiten etabliert.

Dieburg - Seit April 2010 hat das Dieburger Standesamt auch die Standesamtsaufgaben für die Kommunen Messel, Eppertshausen und Münster übernommen. Im vergangenen Jahr kamen auch die Aufgaben von Groß-Zimmern hinzu.

Immer zu Beginn des Jahres ziehen die vier Dieburger Standesbeamtinnen Resümee über ihre Arbeit.

Zu den Hauptaufgaben eines Standesamtes gehören neben Trauungen auch die Beurkundung von Geburten und Sterbefällen sowie Namensänderungen. Da Geburten an den Orten gemeldet werden, an denen sie stattgefunden haben, hat sich für die Eltern der Gemeinden Messel, Eppertshausen, Münster und Groß-Zimmern vermutlich kaum etwas geändert: Schließlich sind die Kinder auch vorher in Darmstadt, Groß-Umstadt oder Dieburg zur Welt gekommen und dort auch gemeldet worden.

In Dieburg wurden 2012 287 Kinder beurkundet, 52 weniger als im Vorjahr. Zu den beliebtesten Vornamen bei Mädchen gehörten Marie, Mia und Sophie. Bei den Jungen gehörten Leon, Ben und Alexander zu den Favoriten.

Der formelle Akt der Sterbebeurkundungen – im vergangenen Jahr 216 – wird zumeist vom Bestatter für die Hinterbliebenen übernommen. Lediglich die Anmeldung der Trauungen und gegebenenfalls für die Trauung selbst, geht es nach Dieburg. Dabei springt ins Auge, dass die Dieburger 2012 mit 58 Trauungen am heiratsfreudigsten waren, gefolgt von Münster (38), Groß-Zimmern (20 - die allerdings nicht die Gesamtzahl 2012 ausmachen), Eppertshausen (16) und Messel (zehn Eheschließungen). Hinzu kommen 24 Trauungen von Paaren aus anderen Gemeinden. Im Dieburger Standesamt wurden 2011 fünf Lebenspartnerschaften geschlossen.

Die Trauungen in der Heimatkommune, die auf besonderen Wunsch nach wie vor möglich sind, werden von den Dieburger Standesbeamtinnen oder den örtlichen Bürgermeistern und deren Standesbeamten vorgenommen. Das Glöckelchen in Groß-Zimmern hat sich ebenso wie Schloss Fechenbach in Dieburg als beliebte Kulisse für Hochzeiten etabliert. Rund die Hälfte der Trauungen im Schloss, die an gesondert ausgewiesenen Samstagen stattfinden, werden von Paaren gebucht, die aus der weiteren Region kommen. Hier wird eine zusätzliche Verwaltungsgebühr erhoben.

Die Kosten für die Anmietung der Ambienteräume werden direkt an das Schlosscafé gezahlt. Die Gebühren für eine Trauung, die möglichen Termine und andere Details findet man im Internet: www.dieburg.de. Gerne geben die Standesbeamtinnen Auskunft unter s  2002 -101, -102, -103 und -104.

eha

Kommentare