Neun Lokale sind dabei

„3. Dieburger Musiknacht“ steigt am 6. Oktober

+
Wie im Vorjahr auch bei der „3. Dieburger Musiknacht“ dabei: „Lehman 5“, die im „M22“ spielen werden.

Dieburg - An zehn Orten darf bei der „3. Dieburger Musiknacht“ im Stadtzentrum gefeiert werden. In den Lokalen spielen teils die gleichen Bands wie im vergangenen Jahr, auf dem Marktplatz wird diesmal „Next Wave“ die Besucher unterhalten. Von Jens Dörr

Schon im ersten Jahr kamen 1 400 Besucher, und auch 2017 war trotz des parallelen KVD-Oktoberfests wieder viel los in der Dieburger Innenstadt. In zwei Wochen, am 6. Oktober, steigt nun die „3. Dieburger Musiknacht“. Erneut darf im Stadtzentrum an zehn Orten zu Musik unterschiedlicher Genres gefeiert werden. Der Vorverkauf läuft.

Hauptorganisator des kulturellen Ereignisses sind einmal mehr Profi Alexander Schäfer und dessen Mainzer Agentur. Flankiert wird Schäfer von den beteiligten Dieburger Gastronomen, dem Gewerbeverein sowie dem Groß-Zimmerner „Fahrwerk“, das als Sponsor einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung der Musiknacht leistet. Das Sponsoring trägt auch dazu bei, dass Schäfer die zehn verschiedenen Bands (darunter die Solisten Sven Ruppert im „Hopfensack“ und Jürgen Kronenburg im „Lehrer Lämpel“) zum Vorab-Ticketpreis von 12 Euro (Abendkasse erhöht) anbieten kann. Die Karten gibt es in allen teilnehmenden Locations.

Diese sind im Wesentlichen jene aus den ersten beiden Jahren, auch wenn es zum Beispiel bei den Betreibern („M22“) und Namen (der „Schwarze Löwe“ heißt inzwischen „L’Arte Della Padella“) Veränderungen gab. Im „M22“ spielen erneut die Dieburger und Groß-Zimmerner von „Lehman 5“ einen Mix aus Klassikern und aktuellen Charthits. Im „L’Arte Della Padella“ (unter dem „Billard Palace“) sind wie im vergangenen Jahr die aus dem Raum Rodgau stammenden „Daisy und die Panzerknacker“ zu hören. Bei ihnen duelliert sich Gossip gern mal mit Pink, auch AC/DC oder die Sportfreunde Stiller halten Einzug in den Auftritt der routinierten Musiker.

So wirkt Musik auf unseren Körper

In der „Stoawäjer Stubb“ wird derweil das Duo „Love on the rocks“ mit klassischer bis jazziger Popmusik zu hören sein. In der „Alten Backstubb“ von Engelbert „Berto“ Winter tritt erneut das Quartett „Dressinger“ auf. Ins Sudhaus des Getränkehandels Braunwarth kommt wieder die Rock-Pop-Coverband „K-Maniacs“. Im „Mephisto Keller“ versprechen „John Doe“ Rockklassiker und im Restaurant der Römerhalle setzen „The Riwwels“ auf Rockabilly.

Erneut krönt zudem eine Open-Air-Bühne auf dem Marktplatz die Konzerte in den neun anderen Lokalitäten. „Der Marktplatz ist ein optimaler Treffpunkt, von dort kann man in die verschiedenen Kneipen strömen“, meint Organisator Schäfer. Oder erst einmal länger vor Ort bleiben: „Next Wave“ spielen diesmal energiegeladene Rock- und Popmusik. „Während in den Lokalen auch auf Wunsch der Gastronomen teils dieselben Bands wie im Vorjahr spielen, setzen wir auf dem Marktplatz immer eine neue Gruppe ein“, so Schäfer, der darüber hinaus auf „nochmals mehr Besucher als in den beiden vergangenen Jahren“ hofft.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare