Ottos Kult-Glühwein als Prämie

+
Trotz regnerischer Witterung waren wieder zahlreiche Sportler beim Dieburger Silvesterlauf am Start. Als Lohn winkte schließlich der berühmte Glühwein von Otto Sauer.

Dieburg - „Laufwetter ist jedes Wetter“ - gemäß diesem Mottos fanden knapp 70 Laufsportler am Nachmittag des letzten Tag des Jahres 2011 den Weg ans Schützenhaus im Urberacher Weg. Von Matthias Grimm

Sie trafen sich zum traditionellen Silvesterlauf, der alljährlich von Otto Sauer ausgerichtet wird. Dabei handelt es sich um keinen Wettkampf, sondern um eine gesellige Laufstunde ohne Zeitnahme.

Noch am Vormittag schien der Silvesterlauf in den Regenfluten unterzugehen. Doch pünktlich zum Start blieb es von oben herab trocken, wenngleich die Wege im Dieburger Wald nass und aufgeweicht waren, was die Läufer nicht daran hinderte, gut 50 Minuten zu walken, zu joggen und zu rennen. In mehren Gruppen waren die Sportler unterwegs, so dass sie Strecken zwischen sieben und etwa zwölf Kilometern zurücklegten.

Nach dem Silvesterlauf gibt es Jahr für Jahr Glühwein und Hefebrezeln zum Lohn für die Anstrengungen. Es hat schon Kultcharakter, wenn Otto Sauer in der Schutzhütte beim Schützenhaus seinen selbst gebrauten Glühwein ausschenkt. „Du wirst es nicht glauben“, schmunzelt er, „aber ich werde im Sommer schon auf diesen Moment angesprochen und ob der Silvesterlauf denn auch wieder stattfindet.“

Vom Hobbyläufer bis zum ambitionierten Triathleten

Vom Hobbyläufer bis zum ambitionierten Triathleten ist alles dabei, wenn die letzten Trainingskilometer im alten Jahr absolviert werden. Die Triathleten des VFL Münster kommen schon auf Schusters Rappen nach Dieburg, bevor der Startschuss zum Silvesterlauf fällt. Der Münsterer Manfred Hahn, Abteilungsleiter des VFL-Freizeitsports geht dosiert ans Laufen ran: „Ich habe schon immer gesagt, dass ich auch mit 60 Jahren noch laufen möchte.“ Und dieses Ziel hat er erreicht und ist mit 65 Jahren noch locker dabei, wenn es mit elf Kilometern pro Stunde durch den Wald geht. „Die Laufkameraden, die immer darauf aus waren, bei den Wettkämpfen auf das Podest zu kommen, sind fast alle nicht mehr dabei“, bedauert er. Bei vielen machten inzwischen die Gelenke nicht mehr mit.

Manfred Hahn hingegen leitet immer noch die Gruppe „20+“ des VFL Münster - eine Trainingsgruppe, die sich behutsam an lange Läufe herantastet.

Beim Dieburger Silvesterlauf wird kein Startgeld erhoben. Nach der sportlichen Aktivität und dem Genuss von Glühwein und Brezeln stecken die Aktiven einen Beitrag ihres Ermessens in eine bereit gestellte Spendenbox. Der Erlös kommt dann einem sozialen Zweck zugute. Und alle freuen sich jetzt schon wieder auf Ottos Kult-Glühwein beim Silvesterlauf 2012.

Quelle: op-online.de

Kommentare