Serie „Früher, heute“: Kein Stein mehr übrig

Biergarten: Dieburgs Kult-Disko ist verschwunden

+
Nur noch ein Haufen kleiner Steine: Der „Club Biergarten“ ist inzwischen inklusive Wohnhaus dem Erdboden gleich gemacht. Im Hintergrund eins der Hochschulgebäude und die Hohe Straße, rechts der angrenzende Forst. Den Platz von Disko und Gartenlokal nehmen bis Sommer 2018 acht Doppelhaushälften und drei Reihenhäuser ein.

Dieburg - In der Serie „Dieburg – früher, heute“ stellt unsere Zeitung immer wieder Orte in der Stadt vor, die ihr Gesicht über die Jahre und Jahrzehnte hinweg kaum oder aber sehr markant geändert haben, manchmal sogar ganz verschwunden sind. Von Jens Dörr

Auch im Gartenlokal des Clubs gab es immer wieder Live-Musik zu erleben.

In letztgenannte Kategorie reiht sich nun der „Club Biergarten“ ein: Die einstige Dieburger Kultdisco am Hochschulcampus ist seit kurzem buchstäblich vom Erdboden verschwunden. Bis Jahresende wurde der letzte Stein des „Biergartens“ mit seinem Mix aus zwei Tanzflächen im Inneren und seinen heimeligen, direkt an den Forst grenzenden Außenbereich komplett abgetragen. Halle wie ehemaliges Wohnhaus wurden planiert. Der Club hatte (wie berichtet) im Februar 2016 seine Abschiedsparty gefeiert. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Betreiber Monika Ahrens-Fischer und Bernd Fischer nicht nur endgültig ihre Entscheidung getroffen, Diskothek und Gartenlokal unter anderem aus Altersgründen zu schließen, sondern auch einen Käufer für das 3200 Quadratmeter große Areal gefunden. Wo einst legendäre Konzerte stattfanden, Gäste aus dem ganzen Rhein-Main-Gebiet und darüber hinaus herzhafte Feten zum Klang verschiedener musikalischer Genres feierten, entstehen unter dem Namen „Domizil am Waldsee“ bald elf Häuser.

Im Frühjahr sollen die Bauarbeiten beginnen, Bauträger ist die Grund-Immobilien-Bau GmbH (Stuttgart/Frankfurt). Sie errichtet an der Hohen Straße, die mitten über das Campusgelände führt, an ihrem südlichen Ausgang aber vor allem eine Ausfahrt auf die Kreisstraße (zwischen Polizeistation und „Haus Hubertus“) bietet, acht Doppelhaushälften und drei Reihenhäuser. Ein Teil der Immobilien entsteht am Teich, der nahe dem Ex-„Biergarten“-Areal zu finden ist. Voraussichtlich im Sommer 2018 sollen die unterkellerten Häuser, die zwischen 133 und 181 Quadratmeter Wohnfläche besitzen und schlüsselfertig inklusive Grundstück und Solaranlage 360 500 Euro aufwärts kosten sollen, bezogen werden können.

Ära des Dieburger Biergartens endet mit Party: Fotos

Der Platz an der Hohen Straße wird sein Antlitz binnen zwei Jahren also komplett gewandelt haben. Bei aller Freude über neuen, in Dieburg weiter stark nachgefragten Wohnraum, reduziert die schnelle, drastische Veränderung nicht eben die Wehmut, die mit der Schließung des „Biergartens“ bei vielen Dieburgern und Stammgästen einherging. 1980 hatte der Club in einer ehemaligen KFZ-Werkstatt eröffnet, erwarb sich fortan auch in alternativen Musikszene einen guten Ruf und zog die Dark-Wave-Szene ebenso an wie Althippies, Studenten und einheimisches Partyvolk, das unter anderem die aufgelegten Rockklassiker zu schätzen wusste. Weiteres Salz in der „Biergarten“-Suppe waren nicht nur die entspannten Sommerabende draußen, sondern dreieinhalb Jahrzehnte lang auch die Live-Konzerte. Unter den Protagonisten waren solch namhafte Bands wie Trio, die Rodgau Monotones, Die Toten Hosen und Rio Reiser.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare